Ökumenischer Weltgebetstag
Starke Frauen aus Surinam

Münster-Ost -

Frauen aus St. Petronilla und der evangelischen Zionsgemeinde feierten den Weltgebetstag gemeinsam in der Dyckburgkirche.

Montag, 05.03.2018, 20:03 Uhr

Ursula Weers an der Querflöte und Michael Austenfeld begleiteten den von Gisela Notthoff (r.) mitorganisierten Gottesdienst.
Ursula Weers an der Querflöte und Michael Austenfeld begleiteten den von Gisela Notthoff (r.) mitorganisierten Gottesdienst. Foto: Regina Robert

Gottes Schöpfung ist sehr gut!“ lautete das Leitwort aus Surinam unter dem Frauen aus St. Petronilla und der evangelischen Zionsgemeinde in ökumenischer Eintracht den Weltgebetstag begingen. Mit einem Gottesdienst in der Dyckburgkirche und einem tropischen Imbiss im Heidehof feierten sie gemeinsam die Stärke der Frauen auf der ganzen Welt.

Monika Brauer, Gisela Notthoff, Annette Schroeder, Irmtraud Krahl, Marianne Gerhard, Gaby Kreienbaum und Hanna Hundeiker hatten den Altar mit Spezialitäten aus Surinam geschmückt und liehen ihre Stimmen sieben Frauen aus Surinam: Sie wurden zu Alima, Muyinga, Mei Ling, Carolina, Willemien, Shanti und Kartini – starke Frauen mit leuchtenden Gesichtern, deren Vorfahren Ureinwohner, Sklaven, Waldbewohner, Händler, Plantagenbesitzer oder Bauern waren.

Monika Brauer vom Vorbereitungsteam ordnet die Bilder auf dem Surinam-Tisch.

Monika Brauer vom Vorbereitungsteam ordnet die Bilder auf dem Surinam-Tisch. Foto: Regina Robert

Surinam liegt im Norden Südamerikas zwischen Brasilien und dem Atlantik. Monika Brauer begeistert eine Besonderheit: „In diesem kleinen Land leben etwa sieben Ethnien und viele Religionen friedlich nebeneinander, in Surinams Hauptstadt Paramaribo liegen Synagoge und Moschee direkt Tür an Tür.“ Kein Problem – und eine echte Inspiration für die Welt.

Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von Ursula Weers (Querflöte) und Organist Michael Austenfeld. Beim tropisch-würzigen „Überlebenssuppentopf Chakalaka“ und Mango-Smoothie im Heidehof endete der Weltgebetstag der Frauen. 2019 wird er von Frauen aus Slowenien vorbereitet.

Die nächste KFD-Mitarbeiterinnenrunde findet nach der 15 Uhr-Messe am Dienstag (6. März) im Handorfer Hof statt.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5569888?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F137%2F
Kleine Pflaster gegen die Wohnungsnot
 Keine Wohnungen: Studenten beziehen Zelte vor dem SchlossSo ein Aufenthalt im Zelt macht Spaß – solange man nicht dauerhaft darin wohnen muss.
Nachrichten-Ticker