Heimat 3.0.
Gesucht: Ein Lied für den ganzen Stadtteil

Münster-Hiltrup -

Hymnen auf Städte sind beliebt wie „Westerland“ (Die Ärzte), „London Calling („The Clash“) oder Udo Jürgens mit „Ich war noch niemals in New York“, schön-verrückt wie „Wissenswertes über Erlangen“ von Foyer des Arts oder auch als Raritäten sehr begehrt, wie zum Beispiel „Frankfort Special“ von Elvis Presley. Nun sucht Hiltrup neue Songs über den Stadtteil. Mitmachen kann Jeder!

Mittwoch, 31.01.2018, 17:01 Uhr

Über musikalische Bewerbungen freuen sich Linus Weistropp, Marketingleiter der Stadtteil-Offensive Hiltrup und Projektleiter Maik Dahl.
Über musikalische Bewerbungen freuen sich Linus Weistropp (l.), Marketingleiter der Stadtteil-Offensive Hiltrup, und Projektleiter Maik Dahl. Foto: sa

Ob „New York New York“ von Frank Sinatra , „Vienna“ von Ultravox, „Berlin“ von Ideal, „Bochum von Herbert Grönemeyer oder aktuell „Paris“ von den Chainsmokers: Songs über Städte und Regionen sind beliebt, seit es Unterhaltungsmusik gibt, quer durch alle Stilrichtungen und Generationen. Was fehlt, ist eigentlich nur noch ein Song über . . . Hiltrup!

Das dachte sich die Stadtteiloffensive Hiltrup . Zum zehnjährigen Bestehen ruft sie einen internationalen Wettbewerb aus: Gesucht wird bis zum 31. Juli „Ein Lied für Hiltrup“. Das Tolle: Jeder kann mitmachen, vom Kindergartenkind bis zum Senior, vom Amateur bis zum Profi, vom Solisten über das Duo bis zur Gruppe.

„Alle Musikrichtungen sind ausdrücklich erlaubt, auch alle Sprachen, Kulturen und Stile“, betont Projektleiter Maik Dahl (bekannt als Leiter der „Hiltruper Sternfarben“) am Mittwoch bei der Vorstellung des Wettbewerbs im Kulturbahnhof.

Dort werden die 25 besten selbstkomponierten und präsentierten Hiltrup-Lieder während einer öffentlichen Preisverleihung am 29. September ab 18 Uhr live vorgestellt. Die Reihenfolge der Auftritte wird vor dem Veranstaltungstag ausgelost und den Teilnehmern mitgeteilt. Eine Fachjury ausgewählter Musiker ermittelt die Gewinner des Wettbewerbs zum Ende des Veranstaltungstages.

Wer jetzt Lust bekommen hat, mitzumachen, sollte Folgendes beachten: „In den Texten sollte unbedingt mindestens ein Begriff mit Bezug zu Hiltrup vorkommen“, betont Linus Weistropp aus dem Vorstand der Stadtteil-Offensive. Als Beispiele nennt er die Prinzbrücke, den Rockwoolturm, das Osttor, die Marktallee, den Steiner See oder die Postleitzahl vier, acht, eins, sechs, fünf. Und wie kommen die Songs zur Stadtteil-Offensive? Einfach eine E-Mail schicken an: ein-lied-fuer-hiltrup@stadtteiloffensive.de.

Die besten drei Hiltrup-Songs werden prämiiert. „Die Preise halten wir noch etwas geheim – als Überraschungen“, kündigt Dahl an. Außerdem lockt der olympische Gedanke: Alle Teilnehmer erhalten einen Live-Mitschnitt ihres Musikbeitrages als gut abgemischtes Tondokument auf einer CD.

Jeder kann in die Tasten hauen – denn Hiltrup braucht einen Song!

Jeder kann in die Tasten hauen – denn Hiltrup braucht einen Song! Foto: Peter Sauer

► Teilnehmer: Musiker aller Generationen und Nationen.

► Voraussetzung: Lied über Hiltrup im Text.

► Stilrichtung: Frei wählbar.

► Anmeldeschluss: 31. Juli.

► Bewerbung per E-Mail an: ein-lied-fuer-hiltrup@stadtteiloffensive.de;

https://www.münster-hiltrup.de/hiltrup-lied

https://www.kulturbahnhof-hiltrup.de/

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5473910?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
Schwimm-T-Shirts bald erlaubt?
Martin Schröder – Chef der Grevener Bäder trug zu seinem Dienstjubiläum einen klassischen Einteiler. So pflegten die Herren des 19. Jahrhunderts ins Wasser zu gehen.
Nachrichten-Ticker