Ehemalige Skulptur-Projekte unter die Lupe genommen
Kulturerlebnis mit Lokalkolorit

Münster-Kinderhaus -

Kunst, Lyrik und Musik an nur einem Abend - das konnten Kulturfreunde beim Kulturabend im Atrium am Sprickmannplatz erleben. Passend zur Eröffnung der Skulptur-Projekte am Wochenende nahm Autorin Renate Rave-Schneider unter anderem die ehemaligen Skultur-Projekte unter die Lupe.

Freitag, 09.06.2017, 18:06 Uhr

Autorin Renate Rave-Schneider (l.) und Überraschungsgast und Künstler Martin Schlathölter (r.). referierten über die alten Skulptur-Projekte in der Stadt.
Autorin Renate Rave-Schneider (l.) und Überraschungsgast und Künstler Martin Schlathölter (r.). referierten über die alten Skulptur-Projekte in der Stadt. Foto: vdb

Kunst, Lyrik, Liebe, Lesung und Musik – Diese bunte Mischung servierten verschiedene Künstler beim Kulturabend im Kulturzentrum Atrium in Kinderhaus.

Passend zum Start der Skulptur-Projekte 2017 nahm die Autorin Renate Rave-Schneider die etwa 30 Besucher mit auf einen Spaziergang durch Münsters Kunstlandschaft. Rave-Schneider, Mitglied im Kulturverein Atrium, erklärte ihren bebilderten Vortrag: „Wir wollen uns jenseits des Hypes um die neuen Skulpturen den alten Projekten widmen.“

So las sie zum Beispiel einen Zeitzeugen-Bericht über die Proteste gegen die drei „Giant Pool Balls“ am Aasee. Unter dem Motto „Rollt die Kugeln in den Aasee“ wehrten Studenten sich damals vehement gegen die umstrittene Skulptur für die ersten Skulptur-Projekte 1977, die bis heute das Stadtbild prägt.

Rave-Schneider sprach auch über Architektur, wie zum Beispiel das bunte Studentenwohnheim Boeselburg. Die Münsteranerin ließ ihre eigenen Bewertungen miteinfließen und diskutierte mit den Gästen.

An ihren Vortrag knüpfte der Überraschungsgast und junge Künstler Martin Schlathölter an, indem er ebenfalls über Kunst in Münster sprach.

Sehr abwechslungsreich gestaltete sich der zweite Teil des Abends. Siegfried Schreck präsentierte seine Gedichte zu den Themen Kunst und Liebe. Es war die erste Lesung des Textdichters aus Neu-Wunstorf bei Hamburg. Im Wechsel mit Schreck traten Stephan Sundrup und Band mit deutschsprachigen Rock-Pop-Songs aus ihrem Album „Verliebt in das Alles“ auf.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4915791?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
Blindgänger-Fund in York-Kaserne: Weltkriegs-Bomben werden freigelegt
Evakuierungmaßnahmen eingeleitet: Blindgänger-Fund in York-Kaserne: Weltkriegs-Bomben werden freigelegt
Nachrichten-Ticker