Baustelle von Tiefbauamt und Stadtwerken
Kristiansandstraße: „Eine sehr gefährliche Ecke“

Münster-Kinderhaus -

Die Kinderhauser beweisen in Sachen Verkehr oft viel Geduld. Die Kreuzung Kristiansandstraße / Grevener Straße erhitzt jedoch so manches Gemüt.

Freitag, 12.01.2018, 17:01 Uhr

Das Baumaterial wird häufig auf der Straße oder sogar auf dem Gehweg gelagert. Das sorgt für Ärger.
Das Baumaterial wird häufig auf der Straße oder sogar auf dem Gehweg gelagert. Das sorgt für Ärger. Foto: Anna Spliethoff

Die Kreuzung Kristiansandstraße / Grevener Straße ist seit Juli Baustelle. Eigentlich sollten die Arbeiten längst abgeschlossen sein, doch immer wieder gibt es Verzögerungen. Damit sind manche Bürger gar nicht zufrieden.

„Es nervt“, kommentiert Sandra Janat auf der Facebook-Seite unserer Zeitung. Dort haben wir gefragt, ob sich Münsteraner von der Baustelle gestört fühlen. Janat schreibt, sie habe das Gefühl, dass nicht passiere. „Das ganze Zeug liegt auf der Straße, an der Bushaltestelle Kristiansandstraße können ältere Menschen und Menschen mit Kinderwagen schlecht einsteigen“, hat sie beobachtet.

Auch Ines Fischer hofft, dass die Baustelle „bald zu Ende“ ist. Die Lagerung des Materials auf der Fahrbahn und auf Geh- und Radwegen sei „nicht so gut geregelt“, findet sie.

Herbert Luidolt schließt sich der Kritik an. Er bezeichnet die Kreuzung derzeit gar als „sehr gefährliche Ecke“. Er habe beobachtet, wie ein Kind auf seinem Rad losgefahren und hinter dem Bauzaun nicht zu sehen gewesen sei. Fast wäre es laut Luidolt zu einem Unfall gekommen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5420058?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
600 Hells-Angels-Rocker zu Trauerfeier erwartet
Am Samstag (23. Juni) werden bei der Trauerfeier für ein Hells-Angels-Mitglied 600 Trauergäster erwartet.
Nachrichten-Ticker