Sammlung für Weihnachtsbeleuchtung
Walnüsse bringen 1370 Euro

Münster-Kinderhaus -

Damit Kinderhaus auch im nächsten Winter weihnachtlich erstrahlt, hat die Werbegemeinschaft wieder ihre Walnuss-Aktion veranstaltet. Über 1000 Euro sind dabei zusammengekommen.

Mittwoch, 31.01.2018, 07:01 Uhr

Der Baum hinter der Skulptur „Verständigung“ von Werner Jakob Korsmeier war der ersten „Lichtpunkt“ der Kinderhauser Weihnachtsbeleuchtung. Philipp Bell (l.) und Martin Nolte (r.) von der Werbegemeinschaft Kinderhaus freuen sich mit Jochen Temme und Petra Reinhold-Kollmann von der „Offensive Kinderhaus“ über das gute Ergebnis der Walnuss-Aktion der Kaufmannschaft zur Sicherung der Weihnachtsbeleuchtung.
Der Baum hinter der Skulptur „Verständigung“ von Werner Jakob Korsmeier war der erste „Lichtpunkt“ der Kinderhauser Weihnachtsbeleuchtung. Philipp Bell (l.) und Martin Nolte (r.) von der Werbegemeinschaft Kinderhaus freuen sich mit Jochen Temme und Petra Reinhold-Kollmann von der „Offensive Kinderhaus“ über das gute Ergebnis der Walnuss-Aktion der Kaufmannschaft zur Sicherung der Weihnachtsbeleuchtung. Foto: kaj

1370 Euro sind bei der Walnuss-Aktion der Werbegemeinschaft Kinderhaus zusammengekommen. Der Erlös ist für die Weihnachtsbeleuchtung des Stadtteils gedacht, die von dem Verein „Offensive Kinderhaus“ (OK) organisiert wird.

Kein Wunder, dass sich Jochen Temme und Petra Reinhold-Kollmann über diese Summe sehr freuten. Denn das Geld soll dazu verwendet werden, die Weihnachtsbeleuchtung zu ermöglichen. „Damit ist die Beleuchtung für das kommende Jahr zu einem Viertel finanziert“, erläuterte Temme von der „Offensive Kinderhaus“ im Gespräch mit unserer Zeitung. Alleine die Kosten für den Auf- und Abbau lägen bei etwa 5000 Euro.

Der Verein wolle versuchen, 300 Meter Lichterketten mit alten Birnen durch eine neue Lichterkette zu ersetzen. Denn das Auf- und Abhängen dieser alten Lichterkette sei sehr zeitaufwendig, da die Birnen bei jedem Mal wieder heraus- und hereingeschraubt werden müssten. Das sei wichtig, damit die Glühbirnen nicht kaputt gingen. Durch die neuen Lichterketten werde aber nicht nur Zeit gespart. Auch auf die Kosten wirke sich eine Neuanschaffung positiv aus. Der Grund: Die LED-Birnen verbrauchen nur 0,7 Watt, die alten hingegen zehn Watt.

Bei den Kinderhauserhausern sei die Walnussaktion auch in diesem Winter sehr gut angekommen, berichtete Martin Nolte vom Vorstand der Werbegemeinschaft. Manche hätten gar keine Walnüsse haben wollen, sondern direkt für die Aktion gespendet. „Die Kinderhauser fühlen sich mit ihrem Stadtteil verbunden“, bestätigte auch Philipp Bell, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Kinderhaus.

„Wir möchten die Menschen, die nach oder durch Kinderhaus fahren, in der Adventszeit mit unseren Bäumen begrüßen“, erklärte Jochen Temme den Grund für das Engagement. Das gelinge in Kinderhaus mittlerweile an allen Einfahrtsstraßen zum Stadtteil. Jochen Temme ist sich sicher, dass so auch auswärtige Besucher Kinderhaus als leuchtenden Stadtteil in Erinnerung behalten.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5471107?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
Frederik Dunschens „roflCopter“: Der Wirbelwind hat Klasse
Frederik Dunschens preisgekrönte Erfindung ist eine Drohne, die nur aus einem Rotor besteht, der von zwei winzigen Propellern in Bewegung gesetzt wird.
Nachrichten-Ticker