Nächtlicher Polizei-Einsatz
Autos und Schilder beschädigt: Jugendliches Trio steht in Verdacht

Münster-Kinderhaus -

Eine Spur der Zerstörung sollen drei Jugendliche als mutmaßliche Täter in der Nacht zu Donnerstag in Kinderhaus hinterlassen haben: Demnach wird das Trio verdächtigt, Autos und Verkehrsschilder demoliert zu haben - bis die Polizei bei einem nächtlichen Einsatz den Vandalismus-Zug stoppte.

Donnerstag, 09.08.2018, 11:41 Uhr

Nächtlicher Polizei-Einsatz: Autos und Schilder beschädigt: Jugendliches Trio steht in Verdacht
Foto: dpa

Zum ersten Mal fielen die drei Jugendlichen, die 15 beziehungsweise 16 Jahre alt sind, Zeugen um 23.10 Uhr im münsterischen Stadtteil Kinderhaus an der Straße Langebusch auf. Sie verständigten die Polizei, da einer von ihnen sechs Außenspiegel von geparkten Autos abgetreten haben soll. Die Beamten nahmen die Personalien des mutmaßlichen Randalierers auf und brachten ihn nach Hause.

Lange hielt es ihn dort wohl aber nicht. Denn um 3.09 Uhr hörten Anwohner der Westhoffstraße verdächtige Geräusche und informierten daraufhin die Polizei. Die Beamten entdeckten vor Ort umgetretene Verkehrsschilder - und trafen dort erneut auf zwei der bereits zuvor auffällig gewordenen Jugendlichen des Trio. Der dritte Jugendliche flüchtete beim Eintreffen der Ordnungshüter.

Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro, berichtet die Polizei. Die Jugendlichen erwartet nun ein Strafverfahren. Ermittelt wird nun, welche Tatbeteiligung den Jugendlichen jeweils vorgeworfen wird.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5963915?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
Taxis blockieren „Kiss & Ride“
Ein eingeschränktes Haltverbot gilt neuerdings auf diesem Seitenstreifen in der „kleinen“ Bahnhofstraße. Hier sollen nur noch Autos stehen, die Bahn-Reisende absetzen oder abholen. Stattdessen wird die Spur vor allem abends von Taxis als Wartebereich genutzt.
Nachrichten-Ticker