Fr., 21.04.2017

Waldwegviertel Mecklenbeck „Hier ist dringend Abhilfe geboten“

Nach Niederschlägen kaum noch zu passieren: Die vielgenutzte Fuß- und Radwegeverbindung zwischen Rockbusch und Heroldstraße bereitet der Mecklenbecker CDU Sorgen.

Nach Niederschlägen kaum noch zu passieren: Die vielgenutzte Fuß- und Radwegeverbindung zwischen Rockbusch und Heroldstraße bereitet der Mecklenbecker CDU Sorgen.

Münster-Mecklenbeck - 

Die Fuß- und Radwegeverbindung zwischen dem Rockbusch und der Heroldstraße bereitet der Mecklenbecker CDU Sorgen: Bei feuchtem Wetter ist sie aufgeweicht und kaum noch zu passieren.

„Bei feuchten Witterungsverhältnissen ist die bestehende Fuß- und Radwegeverbindung zwischen dem Rockbusch und der Heroldstraße / Galgenheide kaum noch benutzbar. Hier ist dringend Abhilfe geboten.“ Mit diesen Worten fasst CDU-Bezirksvertreter Peter Wolfgarten einen Antrag zusammen, den die Christdemokraten in die Bezirksvertretung West eingebracht haben.

„Dieser Weg ist heute schon wichtig, insbesondere für Fahrradverkehre in Richtung Innenstadt. Seine Bedeutung wird aber mit dem Bau der Unterführung noch zunehmen“, sagt Hans-Gerd van Schelve. Als Vorsitzender der Ortsunion verweist er auf das Konzept, das die CDU Mecklenbeck seit Langem verfolgt: Bereits im Jahre 2006 habe die CDU im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens für die Heroldstraße den Bau des Fuß- und Radwegs angeregt.

„Diesen Weg wetterfest herzurichten, ist eine Investition in die Zukunft. Durch die neue Bahnunterführung wird das Waldwegviertel über diesen Weg direkt an die Weseler Straße und die zentrale Mecklenbecker Fuß- und Radwegeverbindung entlang des Christoph-Bernhard-Grabens angebunden“, betont van Schelve.

Wolfgarten erinnert in diesem Zusammenhang auch an einem Antrag aus dem Jahre 2015, in dem die CDU unter der Überschrift „Sichere Fuß- und Radwegeverbindungen für das Waldwegviertel“ die rechtzeitige Herrichtung einer Wegeverbindung fürs Waldwegviertel nach dem Vorbild des Grünzugs in Mecklenbeck-Mitte gefordert habe. „Zu dem Auftrag an die Verwaltung gehörte ganz bewusst eine Bürgerbeteiligung, damit die Bewohner der Wohnquartiere, auch westlich der Heroldstraße, Anregungen einbringen können“, bekräftigt Wolfgarten. Die Ortsunion werde den schlechten Zustand des Wegs zum Anlass nehmen, „auch hier noch einmal nachzuhaken“.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4781468?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F