Landschaftspark Mecklenbeck
Nabu will den Teich abfischen

Münster-Mecklenbeck -

Der immer weiter austrocknende Teich im Landschaftspark soll in Kürze abgefischt werden. Der Naturschutzbund will die dortigen Fische retten.

Freitag, 10.08.2018, 19:00 Uhr

Nicht mehr allzu viel Wasser gibt es im Teich des Mecklenbecker Landschaftsparks. Läuft alle wie vorgesehen, dann will der Naturschutzbund in Kürze die dort verbliebenen Fische abfischen.
Nicht mehr allzu viel Wasser gibt es im Teich des Mecklenbecker Landschaftsparks. Läuft alle wie vorgesehen, dann will der Naturschutzbund in Kürze die dort verbliebenen Fische abfischen. Foto: sch

Bleibt das Wetter mild und ohne allzu große Hitze-Kapriolen, dann könnten die Fische, die im wetterbedingt immer mehr austrocknenden Teich des Mecklenbecker Landschaftsparks ihr Dasein fristen, gerettet werden: Der Naturschutzbund (Nabu) will dafür sorgen.

Nachdem Heiner Bruns, Leiter des städtischen Amts für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit am Dienstag – wie berichtet – vom Zustand des Teiches im hinteren Bereich des Parks erfahren hatte, nahm er Kontakt zur Coesfelder Regionalniederlassung des Landesbetriebs Straßenbau NRW auf. Der hatte das Gewässer vor etlichen Jahren im Rahmen einer Ausgleichsmaßnahme geschaffen. Antwort vom Landesbetrieb erhielt Bruns am Donnerstag per E-Mail.

Man habe die Nachricht des Amtsleiters zum Anlass genommen, die Lage vor Ort zu prüfen. Auch der Naturschutzbund sei dort gewesen. „Sofortiger Handlungsbedarf besteht nicht, und es ist für die nächste Woche das Abfischen durch den NABU vorgesehen“, schreibt der Landesbetrieb.

Keinen Hehl macht die Regionalniederlassung daraus, dass sie nicht unbedingt glücklich darüber ist, wenn Fische in ihren Teichen gerettet werden sollen: „Da unsere Kleingewässer und Blänken für Amphibien als Laichgewässer angelegt werden, sind Fische in diesen unerwünscht. Leider kommt es häufig dazu, dass Fische widerrechtlich eingesetzt werden oder durch Tiere wie Enten auf natürlichem Wege in das Gewässer gelangen. Häufig sind dies auch nicht heimische Arten.“

Auf Forderung der Unteren Naturschutzbehörden und anerkannter Verbände seien auch schon Gewässer abgepumpt, und mit Unterstützung Dritter, zum Beispiel Nabu-Jugendgruppen, Fische abgefangen und umgesetzt worden. „Bei der großen Anzahl an Kleingewässern in unserem Zuständigkeitsbereich ist die Kontrolle und ein Abfischen auch nicht leistbar und ein Trockenfallen häufig ausdrücklich erwünscht“, stellt der Landesbetrieb klar. Im Landschaftspark werde der Nabu in der nächsten Woche den Teich abfischen.

Bei einem Besuch am Freitag waren in dem Gewässer bereits vereinzelte tote Fische zu finden.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5966937?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F
Wespenspinnen breiten sich aus
Unser Leser Christian Florin hat diese Wespenspinne in seinem Garten in Gescher fotografiert.
Nachrichten-Ticker