Mi., 17.12.2014

Tanzgarde „Roxeler Funken“ rüstet sich für die Auftritte in der närrischen Session Mit „Kerze“ und „Pfannkuchen“

Für die närrische Session bestens gerüstet: Im Pfarrheim St. Pantaleon gaben die „Roxeler Funken“ Einblick in ihr tänzerisches Repertoire.

Für die närrische Session bestens gerüstet: Im Pfarrheim St. Pantaleon gaben die „Roxeler Funken“ Einblick in ihr tänzerisches Repertoire. Foto: hhe

Münster-Roxel - 

Auf drei neue Tänze können sich die Fans der „Roxeler Funken“ freuen. Zwei davon brachten die Akteure der Karnevalsgarde bei ihrer öffentlichen Probe im Pfarrheim St. Pantaleon auf das Parkett. „Für die Zugabe müsst ihr uns buchen“, machte Hauptmann Martin Thiedig den Gästen Appetit auf mehr, ehe er mit seiner Tanzpartnerin und drei weiteren Paaren beim ersten Einmarsch die Hacken aufschlagen ließ.

Von Hendrik Heft

Noch hielten sie sich mit akrobatischen Figuren zurück, und nur gelegentlich nahmen die Herren in ihren roten Westen die Damen auf den Arm oder hoben sie in die Luft und drehten sich dabei. Häufige Positionswechsel sorgten aber für einen guten Vorgeschmack auf den zweiten Akt. Begleitet von der Festzeltversion von Drafi Deutschers „Marmor, Stein und Eisen bricht“, hievten die Männer ihre Partnerinnen jetzt als „Kerze“ empor oder hoben sie im „ Pfannkuchen “ auf die Schultern.

Kurz nach dem Sessionsauftakt am 11. November traten die Roxeler das erste Mal in Freckenhorst mit ihrem neuen Programm auf. „Das Winterschützenfest in Roxel ist unser nächster Termin“, ergänzte Alina Thier. „Erst suchen wir uns ein tanzbares Musikstück aus, dann kommt die Choreographie“, erklärte sie. Laut Martin Thiedig sind die Roxeler die einzige in Paaren tanzende Garde im Münsterland. „In anderen Vereinen gibt es meist nur Tänzerinnen“, fügte er hinzu. Auf etwa ein Dutzend Auftritte in der närrischen Session kämen die „Roxeler Funken “. „Es dürften noch mehr sein“, sprach einer der Tänzer aus.

Die Geschichte der Roxeler Funken geht bis ins Jahr 1973 zurück. Damals führte eine lustige Einlage bei einer Landjugend-Party dazu, dass sich eine professionelle Tanzgruppe mit bis zu acht Paaren entwickelte. Insbesondere in Roxel, Albachten und Umgebung sorgte die Truppe mit einer Vielzahl von Auftritten für Furore. Aufgrund von Nachwuchsmangel musste das Ensemble später jedoch eine dreijährige Zwangspause einlegen, um dann im Jahr 2008 mit vier erfahrenen „Funken“ und zehn Neulingen einen Neuanfang zu wagen. Auch wenn in der Tanzgarde seitdem alles läuft, würde sich die Truppe nach wie vor über Verstärkungen freuen.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2950443?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F