Grundschule Sprakel
Neubau ist der Favorit

Münster-Sprakel -

Die Grundschule Sprakel erhält zwei neue Räume in Form von eingeschossigen, barrierefreien Fertigbauklassen. Mit den Erschließungsarbeiten soll nach Angaben des Amts für Immobilienmanagements in den Herbstferien begonnen werden. Die Fertigstellung ist für März 2019 angepeilt. Die Baukosten betragen 420 000 Euro. Mittelfristig ist ein Neubau der Grundschule angepeilt.

Donnerstag, 26.04.2018, 20:04 Uhr

Zwei Containerklassen sollen ab März auf dem Schulhof entlang der Au zur Verfügung stehen.
Zwei Containerklassen sollen ab März auf dem Schulhof entlang der Au zur Verfügung stehen. Foto: kaj

Wie es mit der Schulentwicklung in Sprakel weitergeht, wird am 28. Mai Thema einer Bürgerinformation der Stadt an frühen Abend im Marienheim sein. Die genaue Uhrzeit steht zurzeit noch nicht fest.

Zunächst erhält die Grundschule Sprakel im Frühjahr nächsten Jahres zwei neue Räume in Form von eingeschossigen, barrierefreien Fertigbauklassen. Mit den Erschließungsarbeiten soll nach Angaben des Amts für Immobilienmanagements in den Herbstferien begonnen werden. Die Fertigstellung ist für März 2019 angepeilt. Die Baukosten betragen 420 000 Euro.

Die Containerklassen werden auf dem Schulhof parallel zur Straße In der Au aufgestellt. Die Bezirksvertretung Nord hat diesem Baubeschluss zugestimmt. Notwendig wurde er aufgrund steigender Schülerzahlen.

Eine Dauerlösung sind die Containerklassen nicht. In Sprakel stehen die Zeichen auf Neubau. Das ist der Vorlage zur Erweiterung von Schulgebäuden in Münster zu entnehmen, die jetzt auch Bezirksvertretung Nord einstimmig zur Kenntnis genommen hat. Darin heißt es, die Verwaltung habe ein Grundstück identifiziert, „das geeignet ist, um eine neue zweizügige Grund-schule Sprakel mit Option zur Erweiterung zur Dreizügigkeit einschließlich einer Zweifachsporthalle zu errichten“. Die Verwaltung plane aktuell zwei parallele Vorlagen. Zum einen sollen die erforderlichen Beschlüsse zur Änderung des Flächennutzungsplanes und zum Bebauungsplanverfahren vorgelegt werden. Zum anderen soll der Errichtungsbeschluss für den Standort in Kombination mit den Beschlüssen zum Vergabe-Verfahren und der Finanzierung für die Beratungskette zur Ratssitzung am 4. Juli vorgelegt werden.

Ein Neubau ist auch der Wunsch von Grundschulleiter Jörn Oesterreich. „Das wäre großartig“, sagt er. „Und wenn das mit einer neuen Sporthalle kombiniert werden könnte, wäre das nicht nur ein Gewinn für die Schule, sondern für ganz Sprakel.“

Ein Neubau am aktuellen Standort wäre mit extremen Nachteilen für den Schulbetrieb verbunden gewesen. Die Suche nach einem alternativen Standort war deshalb nur logisch. Ein Platz auf einer städtischen Fläche bietet sich, wird spekuliert, im neuen Baugebiet nördlich der Landwehr.

Bei der Bürgerinformation am 28. Mai werde es darum gehen, ein bedarfsgerechtes Konzept darzustellen, sagt Andreas Kurz vom städtischen Planungsamt. „Die soziale Infrastruktur ist ein zentrales Thema für einen Stadtteil.“

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5689528?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F143%2F
Jeder Tag ein kleiner Abschied...
Ein ganz besonderer Arbeitsplatz für einen besonderen Menschenschlag: Thorsten Schmahl (links) und Carsten Rose tief unten im Ibbenbürener Bergwerk.
Nachrichten-Ticker