Sa., 25.10.2014

15000 Euro überwiesen Betrüger zocken Vereine ab

Der Angelsportverein Dortmund ist auch von der Betrugsmasche betroffen, bei der die Betrüger die Vereinskonten leer räumen wollen.

Der Angelsportverein Dortmund ist auch von der Betrugsmasche betroffen, bei der die Betrüger die Vereinskonten leer räumen wollen. Foto: Gunnar A. Pier

Münsterland - 

Die Täter brauchen nicht viel: Einen Internetanschluss, das Protokoll der vergangenen Jahreshauptversammlung und die Bankdaten des Vereins, die auf fast jeder Vereinshomepage schnell zu finden sind. Und reichlich kriminelle Energie. Was einige Vereine im Münsterland und Westfalen-Lippe in den vergangenen Wochen und Monaten erleben mussten, ist schon ein starkes Stück.

Von Uwe Renners

Mit einer gefälschten Unterschrift versuchen Betrüger, Geld von Vereinskonten ins Ausland zu überweisen. Die betrügerischen Zahlungsempfänger eröffnen ein Konto unter vermutlich falschen Namen und im Ausland. Über das Internet, das Vereinsregister, Gemeinden oder Ähnliches gelangen sie an Vereinsadressen großer und kleiner Vereine. Dann suchen sie auf den Webseiten der betreffenden Vereine nach den Kontoinformationen und am besten noch nach einer Unterschrift des Ersten Vorsitzenden. Die ist meist im besagten Protokoll der Jahreshauptversammlung leicht zu finden. 

Zahlungsanweisung

Nun wird eine Zahlungsanweisung (inklusive gefälschter Unterschrift) per Post an die Hausbank des Vereins gesendet. Läuft die Zahlung durch das Revisionsnetz, wird der Betrag überwiesen und das Geld ist weg.

In einem Fall bei einem Angelverein aus Versmold, bei dem es um eine Summe von 9800 Euro ging, reichte die Deckung für die Überweisung nicht aus. Das führte zum Glück zu einer Kontrolle der Bank hinsichtlich hinterlegter Unterschrift und Kontovollmacht. Die Bankberater riefen beim Vereinsvorstand an und deckten den Betrug auf. Bei kleineren Beträgen kann diese Masche allerdings schneller erfolgreich sein. Und Überweisungen sind eigentlich nicht rückgängig zu machen. Der Landesfischereiverband in Münster hat seine Mitglieder jetzt vor der Masche gewarnt. „Wir hatten Fälle in Dortmund, Versmold und im Sauer- und Münsterland“, erklärt die Finanzbuchhalterin des Verbandes, Birgit Hauenschild. Seit der Veröffentlichung der Warnung in dieser Woche bekommt sie zahlreiche Mails von betroffenen Vereinen.

Gefälschte Unterschrift

Volker Willner vom Sparkassenverband Westfalen-Lippe erklärt, „dass in solchen Fällen ein Weg gefunden wird. Es handelt sich ja um eine gefälschte Unterschrift“, so Willner. Wichtig sei, dass die Kontoinhaber regelmäßig ihre Auszüge prüfen, um zeitnah reagieren zu können.

Das rät auch der Leiter des münsterischen Kriminalkommissariates Prävention und Opferschutz, Ralf Bleeck: „Hier melden sich die verschiedensten Vereine. In der Regel sind es aber kleine Summen, die nicht so schnell auffallen“, sagt Bleeck. Damit hätten die Täter auch durchaus Erfolg. Es sei aber auch schon um Beträge in Höhe von rund 15 000 Euro gegangen. „Das fällt schneller auf.“

Ausländische Konten

Eines ist immer gleich: „Es sind ausländische Konten im Spiel.“ Laut seiner Erfahrung würden die Banken, wenn es denn auffällt, die Gelder zurückzahlen. Bleeck: „Die Masche kennen wir schon längere Zeit. Dass das zugenommen hat, liegt vielleicht auch daran, dass man mittlerweile bei fast jedem Verein die Kontodaten auf deren Internetseiten findet.“

Leserkommentare

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Nur eine Abstimmung möglich!

Ihre Bewertung wurde geändert.

  • Derzeit 4 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 4.2/5

1 Stern = überhaupt nicht gut; 5 Sterne = hervorragend

Google-Anzeigen

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2829177?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F