Mi., 30.10.2013

„Eine ungeheuerliche Tat“ Professor Gerd Althoff zur Bedeutung des Stiftskreuzes

Professor Gerd Althoff

Professor Gerd Althoff Foto: Uni Münster (Peter Grewer)

Borghorst/Münster - 

Kaum jemand kennt das Borghorster Stiftskreuz besser als Professor Gerd Althoff vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster. Im Interview mit unserem Redaktionsmitglied Stefan Werding berichtet er über den drohenden Verlust.

Frage: Was haben Sie gedacht, als Sie vom Diebstahl des Borghorster Stiftskreuzes gehört haben?

Althoff: Ich war wie vor den Kopf geschlagen. Schließlich beschäftige ich mich seit Anfang der 1970er Jahre mit dem Borghorster Kloster und habe auch das Stiftskreuz sehr genau untersucht. Dadurch habe ich ein sehr intensives Verhältnis zu dem Kreuz.

Frage: Was ist das Besondere an dem Kreuz – außer, dass es so alt ist?

Althoff: Das Reliquienkreuz ist in dreierlei Hinsicht von herausragender Bedeutung. Es handelt sich um ein liturgisches Objekt, das in einem kostbaren Bergkristallfläschchen 17 Reliquien enthält. Das hat die Kirchengemeinde 1000 Jahre in ihre Liturgie integriert. Kunsthistorisch braucht das Kreuz auf europäischer Ebene kaum Vergleiche zu scheuen. Es ist eines der herausragender Zeugnisse sakraler Kunst aus der Salierzeit. In Ausstellungen gehört es zu den am meisten beachteten Exponaten. Und es ist ein historisches Zeugnis, das vom differenzierten Stiftungswesen des Mittelalters berichten kann. Als Gegenleistung für solche wertvollen Gaben erhofften sich die Menschen ihr Seelenheil. Das Borghorster Kreuz ist nach einem Konflikt zur Sühne gestiftet worden. Die Pracht des Kreuzes zeugt vom Willen der Stifter, ein außergewöhnliches Zeichen zu setzen. Das macht den Diebstahl zu einer ungeheuerlichen Tat.

Frage: Glauben Sie, dass das Kreuz wieder auftauchen wird?

Althoff: Das ist reine Spekulation. Wenn die Täter auf den materiellen Wert aus sind, wäre das furchtbar, weil sie es dann einschmelzen und zerstören würden. Vielleicht wollen sie Lösegeld erpressen. Aber das ist schwierig, da keiner sagen kann, was das Kreuz wert ist. Vielleicht befindet sich im Hintergrund ein Kunstmäzen, der sich das Kreuz in den Tresor legt. Dass das Kreuz dann wieder auftauchen würde, ist unmöglich, da dies weltweit auffallen würde. Was auch immer passiert, – es sieht nicht gut aus.

Leserkommentare

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Nur eine Abstimmung möglich!

Ihre Bewertung wurde geändert.

  • Derzeit 2.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 2.5/5

1 Stern = überhaupt nicht gut; 5 Sterne = hervorragend

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2007111?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F1758780%2F2072646%2F