Erfolgreiche Vorstellung
„Shrek“-Musical feiert Premiere

Tecklenburg -

Schallendes Gelächter, klatschen im Stakkato und tosender Applaus: Das Musical „Shrek“ feierte am Samstagabend auf der Freilichtbühne Premiere. Das Publikum bedankte sich für einen äußerst unterhaltsamen Abend mit frenetischem Jubel. 

Montag, 19.06.2017, 06:06 Uhr

Shrek und Prinzessin Fiona.
Shrek und Prinzessin Fiona. Foto: Detlef Dowidat

Die Besucher erlebten Spaß und Klamauk, aber auch Liebe und Freundschaft. Und vor allem: bunte Bilder auf der Bühne, wie sie farbenfroher kaum sein könnten.

Das Publikum ging von Anfang an mit, bedauerte den kleinen Shrek, der als Siebenjähriger von seinen Eltern verstoßen wurde, und Prinzessin Fiona, deren Eltern sie als Kind in einen Turm sperrten. Erst 20 Jahre später sollten beide aufeinandertreffen.

Bis dahin ging es rund im Sumpf. Denn dort lebte Shrek, mutterseelenallein. Dass er plötzlich „Besuch“ bekam, passte ihm gar nicht. Doch Lord Farquaad, Diktator des Landes DuLoc, hatte alle Märchen- und Fabelwesen dorthin verbannt. Mehr Aufwand hätte die Bühne nicht betreiben können. Von Aschenbrödel über Max und Moritz bis zu Miss Piggy gaben sich bunte Gestalten ein Stelldichein. Das Bild auf der Bühne: ein Fest fürs Auge.

Shrek und Esel

Tetje Mierendorf drehte als „Shrek“ so richtig auf. Er verkörperte den großen Oger stimmgewaltig und bedrohlich. Wie er über die Bühne stampfte und brüllte, das war schon schrecklich und lustig zugleich. Der rülpsende und pupsende Oger konnte sich noch so böse geben – die Sympathien der Zuschauer hatte er schnell auf seiner Seite.

Auf der Suche nach der Prinzessin, die er befreien und zu Lord Farquaad bringen wollte, bekam Shrek einen treuen Gefährten: den Esel. Der pausenlos quatschende und umherspringende Vierbeiner lieferte sich mit Shrek köstliche Dialoge mit witzigen Anspielungen auf die aktuelle Politik, imitierte Falco und Michael Jackson . Thomas Hohler ist wirklich ein perfekter Esel. In dieser Rolle avancierte er schnell zum Publikumsliebling.

„Shrek“-Musical

1/9
  • Das Muscial „Shrek“ entführt in eine bunte Märchenwelt.

    Foto: Detlef Dowidat
  • Von Pinocchio bis Tinkerbell: Märchengestalten invasieren Shreks Sumpf.

    Foto: Detlef Dowidat
  • Shrek und Esel liefern sich pausenlos witzige Dialoge.

    Foto: Detlef Dowidat
  • Lord Farquaad ist zwar klein, hält sich aber selbst für den Größten. Robert Meyer hatte sichtlich Vergnügen an seiner Rolle – auch wenn er den ganzen Abend lang auf Knien rutschen musste.

    Foto: Detlef Dowidat
  • Prinzessin Fiona und die Ratten bei ihrem temperamentvollen Tanz.

    Foto: Detlef Dowidat
  • Eine Vielzahl bunter Gestalten auf der Bühne.

    Foto: Detlef Dowidat
  • Der Oger Shrek und Prinzessin Fiona kommen sich näher.

    Foto: Detlef Dowidat
  • Lord Farquaards Schergen.

    Foto: Detlef Dowidat
  • Der „Esel“ Thomas Hohler und seine Mädels hatten bereits bei der Pfingst-Gala einen Song aus „Shrek“ präsentiert. Damit gaben sie einen verlockenden Vorgeschmack auf das Musical.

    Foto: Detlef Dowidat

Lord Farquaad und Fiona

Dem stand der kleine Lord Farquaad in nichts nach. Der eigentlich böse Diktator war einfach nur niedlich und zum Schreien komisch. Robert Meyer hatte einen Riesenspaß an dieser Rolle, obwohl er stets auf Knien herumrutschen musste.

Ebenso liebenswert wie zickig kam Prinzessin Fiona (Roberta Valentini) daher. Sie hatte den Schalk im Nacken und stand Shrek im Rülps-Duell in nichts nach. Ach wie schön mitanzusehen, wie sich beide näher kamen, sich ineinander verliebten, wie der große Oger seiner Fiona eine Liebeserklärung machen wollte. Doch der Herzschmerz wich schnell wieder schallendem Gelächter, denn ein Gag folgte dem nächsten.

Überzeugende Inszenierung

Dass Shrek und Fiona letztendlich doch noch zueinander finden, darf ruhig verraten werden. Das wird schließlich vom Publikum erwartet. Gewöhnt sind die Besucher auch an schwungvolle Tanzszenen, fantasievolle Kostüme und ein tolles Bühnenbild.

Doch dieses Mal haben Ulrich Wiggers (Regie), Kati Heidebrecht (Choreografie), Karin Alberti (Kostüme), Susanna Buller(Bühnenbild) sowie Elke Quirmbach und Stefan Becks (Maske) regelrecht gezaubert. Riesige, lebende Bäume schlugen ihre Wurzeln, Sonnenblumen brachten die Bühne zum Leuchten.

Begeisterten Applaus ernteten Fiona und die Ratten bei ihrem temperamentvollen Tanz. Das Ensemble dürfte reichlich Stress gehabt haben, um so schnell in verschiedene Kostüme zu schlüpfen.

Freilichtbühnen im Münsterland

1/16
  • Die Gruselstory „Dracula“ wird als Musical in Bad Bentheim aufgeführt.

    Foto: Pressefoto
  • Das Team freut sich nach langen Proben bereits auf sein Publikum.

    Foto: Pressefoto
  • Neben den gruseligen Momenten spielt auch eine romantische Liebesgeschichte eine Rolle.

    Foto: Pressefoto
  • Zu Beginn kommt ein unbekannter Graf mit Namen Dracula in deinen kleinen Ort und kauft von der Maklerin Hawkins ein altes Schloss und will weitere Objekte dazu erwerben, da er angeblich viele Gäste erwartet.

    Foto: Pressefoto
  • Um den Grafen näher kennen zu lernen, gibt Hawkins einen Maskenball. Doch der Graf hat kein Interesse an der Maklerin, sondern verliebt sich in ein Bild von Miss Mina.

    Foto: Pressefoto
  • Auf der Bühne geht es zwischenzeitlich drunter und drüber.

    Foto: Pressefoto
  • Miss Mina kann nach einer Entführung durch Dracula nur von Dr. van Helsing gerettet werden.

    Foto: Pressefoto
  • „Im weißen Rössl“ läuft auf der Freilichtbühne in Coesfeld.

    Foto: Pressefoto
  • In dem idyllischen Gasthaus direkt am Wolfgangsee suchen die Gäste Erholung vom hektischen Alltag.

    Foto: Pressefoto
  • Und treffen auf die schräge Rössl-Wirtin Josepha.

    Foto: Pressefoto
  • Der bunte Haufen Reisender kommt gemeinsam zu manch unterhaltsamer Idee.

    Foto: Pressefoto
  • Wilhelm Gieseke macht der Rössl-Wirtin klar, dass er lieber in Ahlbeck wäre.

    Foto: Pressefoto
  • Das Stück feiert am Samstag (27. Mai) seine Premiere.

    Foto: Pressefoto
  • Bis Anfang September finden fast jeden Freitag und Samstag eine Aufführung statt.

    Foto: Pressefoto
  • In Werne wird das Stück „7 Zwerge – Männer allein im Wald“ auf die Bühne. gebracht.

    Foto: Pressefoto
  • Gerade bei Sonnenschein ist die Freilichtbühne in Werne sehr gut besucht.

    Foto: Pressefoto

Orchester als i-Tüpfelchen

Nicht zu sehen, aber unüberhörbar: Das großartig aufgelegte Orchester unter der Leitung von Giorgio Radoja. Mit seiner schwungvollen Musik war es das i-Tüpfelchen des Abends.

Wer vom Alltag abschalten und einfach nur Spaß haben möchte, ist bei „Shrek“ genau richtig. Das Musical bietet leichte Kost, bunt und fröhlich serviert. Ein köstlicher Spaß mit tollen Darstellern – das sollte man sich nicht entgehen lassen.

Mehr zum Thema

Märchenhafter Spaß: Das Musical „Shrek“ feiert heute Premiere

Proben für das Musical „Shrek“: Sie haben es nicht immer leicht

Schaurig-schön bis zum Totlachen: Freilichtbühnen bieten vielseitiges Programm

Beliebte Märchenstücke und Abenteuergeschichten für Kinder und Familien: Freilichtbühnen-Programm für Kinder und Familien

...
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4939656?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Lara Wübbeling startet bei den Deutschen Meisterschaften der Para-Reiter
Mit ihrem Pferd Florentine startet Lara Wübbeling erfolgreich bei den Reitern mit Behinderungen. Sie nimmt aber auch an Turnieren im Regelsport teil.
Nachrichten-Ticker