Do., 12.10.2017

Öffnungszeiten-Regelung Wann kann man an den Feiertagen Brötchen kaufen?

Öffnungszeiten-Regelung: Wann kann man an den Feiertagen Brötchen kaufen?

Am 31. Oktober und am 1. November 2017 wird man in NRW Brötchen kaufen können. Foto: dpa

Eine einmalige Situation: Am 31. Oktober und 1. November folgen in diesem Jahr in NRW zwei gesetzliche Feiertage aufeinander. Was das für Verbraucher bedeutet.

Von Jürgen Stilling, Jan Hullmann

Verbraucher und Einzelhändler sind verunsichert. Der Grund: Am 31. Oktober, dem Reformationstag, und am Allerheiligentag (1. November) folgen in NRW ausnahmsweise zwei gesetzliche Feiertage direkt aufeinander. Was bedeutet das für die Ladenöffnung? Das Wichtigste zuerst: An beiden Feiertagen wird es frische Brötchen geben. 

Blumen- und Zeitschriftenhändler sowie Anbieter von Back- und Konditoreiwaren dürfen an beiden Tagen bis zu fünf Stunden öffnen – es gelte damit die übliche Regel für einzelne Sonn- und Feiertage, stellte die Indus­trie- und Handelskammer ( IHK) Nord Westfalen in Münster am Donnerstag klar. An den Doppel-Feiertagen Ostern, Pfingsten und Weihnachten sieht das nordrhein-westfälische Ladenöffnungsgesetz eine andere Regelung vor. Dann müssen auch die Geschäfte der genannten Branchen jeweils am zweiten Feiertag geschlossen bleiben.

Doch im Luther-Jahr, in dem einmalig bundesweit der Reformationstag als Feiertag begangen wird, ist alles anders: Frische Brötchen sind an beiden Feiertagen zu bekommen, ebenso Kuchen, aktuelle Zeitungen und Zeitschriften. Auch einen frischen Blumenstrauß halten Floristen bereit.

An Allerheiligen gelten allerdings dafür einige andere Einschränkungen. Denn es ist ein sogenannter stiller Feiertag. Öffentliche Tanzveranstaltungen sind ebenso wie laute Musik in Kneipen oder Discos in ganz Nordrhein-Westfalen von 5 bis 18 Uhr verboten, gleiches gilt für Glücksspiel in Spielhallen. Auch gewisse Filme sind unter Umständen verboten – wenn sie wegen ihres Inhalts das religiöse oder sittliche Empfinden stören könnten und keine Feiertagsfreigabe haben.

Auch Märkte und gewerbliche Ausstellungen fallen unter das Feiertagsverbot. Zudem gibt es keine großen Sportveranstaltungen. Als Ausrede, auf die Joggingrunde zu verzichten, kann der Feiertag aber nicht herhalten. Erlaubt ist alles Unterhaltende wieder ab 18 Uhr.

Wer sich der Einschränkungen an Allerheiligen entledigen will, braucht übrigens nicht weit fahren: In Niedersachsen und den Niederlanden ist der 1. November kein gesetzlicher Feiertag.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5217926?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F