Do., 11.02.2016

Gut gemeint – schlecht gemacht Mit Panzerfaust zur Polizei

Jede Menge Munition lieferte ein 61-jähriger Mann aus Legden persönlich bei der Polizei ab. 

Jede Menge Munition lieferte ein 61-jähriger Mann aus Legden persönlich bei der Polizei ab. Foto: Polizei

Ahaus - 

Explosive Fundsachen lieferte am Mittwoch ein 61-jähriger Mann aus Legden bei der Polizei in Ahaus ab. Mit Folgen. Nachdem Patronen, Gewehrgranaten und Panzerfäuste bei der Ahauser Dienststelle auf dem Tresen lagen, wurden Teile der Wache für Stunden gesperrt.

Gut gemeint, schlecht (und gefährlich) gemacht: Die persönliche Abgabe von Kampfmitteln und Munition – darunter Gewehrgranaten und Panzerfäuste – führte am Mittwoch zu einer sofortigen Räumung und mehrstündigen Sperrung des Wachbereichs des Polizeidienstgebäudes an der Graeser Straße. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Die Polizeibeamten auf der Wache staunten nicht schlecht, als ihnen um 10.30 Uhr am Mittwoch ein 61-jähriger Mann aus Legden einen blauen Müllsack mit Granaten und Munition auf den Wachtresen legte. Er gab an, diese Kampfmittel bei Abrissarbeiten eines Hofes in Legden entdeckt zu haben. Da er der Meinung war, diese Gegenstände der Polizei zur Entsorgung übergeben zu müssen, setzte er seine Gedanken in die Tat um: Er lud die Gewehrgranate und die Munition für eine Panzerfaust sowie verschiedenste „neuzeitliche Munition“ in sein Auto und fuhr – in guter Absicht – nach Ahaus zur Polizei.

Auch Panzerfäuste waren unter den „Fundsachen“, die der 61-Jährige bei der Polizei auf den Tresen der Wache legte.

Auch Panzerfäuste waren unter den „Fundsachen“, die der 61-Jährige bei der Polizei auf den Tresen der Wache legte. Foto: Polizei

Da dort die Gefährlichkeit des Fundes nicht eingeschätzt werden konnte, sicherten die Beamten den Fund mit Schutzwesten, sperrten den Wachbereich ab, informierten das Ordnungsamt in Legden und forderten den Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Arnsberg an. Die Sprengstoffexperten aus Münster trafen um 13.50 Uhr ein und nahmen die scharfe Munition in ihre Obhut. Danach wurde die Sperrung des Wachbereichs aufgehoben und der Eingangsbereich wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.

Im Zusammenhang mit diesem Vorfall warnt die Polizei eindringlich: „Wenden Sie sich an die Polizei, wenn Sie Munition, Granaten oder andere Kampfmittel finden. Nehmen Sie die Gegenstände auf keinen Fall in die Hand und bringen Sie diese auch nicht in Ihr Haus. Lassen Sie die Gegenstände an Ort und Stelle. Stellen Sie Ihre Arbeit so lange ein, bis sichergestellt ist, ob es sich um scharfe Munition handelt oder nicht. Bringen Sie andere Personen aus der Gefahrenzone! Bedenken Sie, dass Sie bei der kleinsten Bewegung den Zündmechanismus in Kraft setzen können.“

Leserkommentare

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Nur eine Abstimmung möglich!

Ihre Bewertung wurde geändert.

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5

1 Stern = überhaupt nicht gut; 5 Sterne = hervorragend

Google-Anzeigen

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3803137?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F