Sa., 24.09.2011

Gronau „Überall kneift die Hose“

Von Sigrid Winkler-Borck

Gronau - Wenn die Griechenlandkrise auch auf dem Olymp angekommen ist, und die auf Kölsch plappernde „ Göttermutter Hera“ ihren Kummer in Ambrosia ertränkt, dann steht das „Volx-Kabarett Dietutnix“ auf der Bühne. Die fünf quirligen Frauen eroberten am Donnerstagabend das Publikum in der gut besetzten Aula des Gymnasiums im Sturm. Mit Wortspielereien, kleinen Spielszenen und mitreißenden Gesangsnummern trafen sie den Nerv des vorwiegend weiblichen Publikums.

Neben der Götterwelt auf dem Olymp, zu der sich schließlich noch eine heftig donnernde Freya aus dem hohen Norden gesellte, um mal richtig aufzuräumen, spielte die Märchenwelt der Brüder Grimm eine wichtige Rolle im Programm. Ob nun ein in die Jahre gekommenes Schneewittchen, das sich über „ihre sieben kleinen Wadenbeißer mit Fistelstimme“ beklagt und ihr Glück bei „ Bauer sucht Frau “ versuchen will, oder ein Dornröschen, das nach 238 Jahren im Turm in „hormonellen Befindlichkeiten“ steckt, die Lacher sind den fünfen sicher.

Aber auch die gestandene Hausfrau konnte bei einem seiner Assistentin Evchen hinterhersabbernden „Jean Pütz“ noch einiges über den vom Aussterben bedrohten Stopfpilz lernen: Löcher in Kunstfasersocken werden nämlich mit Hühneraugenpflaster und Dampfbügeleisen in Null-Komma-nix gestopft. Wissenswertes über unser Nachbarland - die Niederlande - wurde ebenfalls vermittelt. Dort - im Mutterland des Stepptanzes - werden nämlich mit Klompengeklapper ganze Dialoge geführt. Ob „Speed-Dating 80plus“ für Witwen in Ochtrup-Langenhorst oder der Rotkäppchen-Pflegedienst - die „Dietutnix“-Frauen kennen das Leben. Sie wissen, dass es den „Sixpack-Helden auf dem weißen Pferd“ doch nicht gibt. Stattdessen machen Bierbauch-Männe, Grill und Wäschespinne den Alltag der Damenwelt aus.

Mit viel Gelächter und Beifall dankte das Publikum dem Damen-Quintett. Die „Dietutnixen“ hatten an diesem Abend selbst auch ordentlich „Spaß inne Backen“ und mussten zusehen, dass der ein oder andere Hänger durch das eigene Gelächter nicht noch in die Länge gezogen wurde.

Ein absolutes Highlight im Programm „Gut durchgelüftet“ war sicher das so wunderbar vorgetragene Lied „Überall kneift die Hose“ nach dem Gilbert-Bécaud-Chanson „Limportant cest la rose“. Der Refrain wurde vom Publikum begeistert mitgesungen und auch beim Hinausgehen hier und da noch zufrieden lächelnd gesummt...

Leserkommentare

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/100160?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F696929%2F696934%2F