Mi., 15.11.2017

Mobile Pumpen Erste Hilfe für überschwemmte Keller

Diese vier Männer freuen sich, dass die Feuerwehr jetzt fünf Flutboxen zur Verfügung hat: (v.l.) Günter Setzpfand, Markus Hohensee (Provinzial), Ewald Unterste-Wilms (Betriebsratsvorsitzender Mondi) und Martin Bültmann.

Diese vier Männer freuen sich, dass die Feuerwehr jetzt fünf Flutboxen zur Verfügung hat: (v.l.) Günter Setzpfand, Markus Hohensee (Provinzial), Ewald Unterste-Wilms (Betriebsratsvorsitzender Mondi) und Martin Bültmann. Foto: Frank Zimmermann

Gronau - 

Die Feuerwehr verfügt jetzt über fünf Flutboxen – und stellt sie im Ernstfall Bürgern zur Verfügung.

Von Frank Zimmermann

Der Klimawandel ist längst bei uns angekommen – auch in Gronau. Immer wieder gießt es wie aus Kübeln, und ruckzuck stehen unzählige Keller unter Wasser. Dann klingelt bei der Feuerwehr pausenlos das Telefon. Die professionellen Helfer setzen dann natürlich Prioritäten und arbeiten die Einsätze nach und nach ab. Doch für bis zu fünf Haushalte kann die Feuerwehr jetzt das Rüstzeug anbieten, damit die Menschen sich selbst helfen können: Erste-Hilfe-Flutboxen.

Ähnlich wie bei der Ersten Hilfe ist es natürlich auch beim Einsatz der Flutbox wichtig, dass der „Helfer“ sich nicht selbst gefährdet. Die Boxen sind deshalb so ausgestattet, dass auch Laien sie ohne Probleme gefahrlos nutzen können. Die Kunststoffboxen enthalten eine fest installierte Pumpe, einen Feuerwehrschlauch und einen Personenschutz-Zwischenstecker. Eine genaue Betriebsanleitung sorgt außerdem dafür, dass die Pumpe in wenigen Schritten zum Einsatz gebracht werden kann.

Dass die Feuerwehr inzwischen über fünf Flutboxen verfügt, ist der Provinzial-Geschäftsstelle Bürse-Hanning und Hohensee sowie der Firma Mondi zu verdanken. Die Provinzial hat der Feuerwehr bereits im Frühjahr eine Box gespendet – jetzt konnte der Bestand mit Geldern von Mondi aufgestockt werden. Im Unternehmen wurde beim „Make-a-differenz-Day“ Geld für soziale Zwecke gesammelt. Ein Teil davon ging nun für die Flutboxen an die Feuerwehr. Insgesamt haben die fünf Boxen einen Wert von rund 1500 Euro.

Wer eine Flutbox (kostenlos) ausleihen möchte, kann sich an die Feuer- und Rettungswache in Gronau wenden (Eper Straße 76). Die Details der Ausleihe regelt ein Vertrag. Unter anderem muss sich der Ausleiher ausweisen können.

Leserkommentare

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5289116?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F