Vierte Auflage der Nachteinblicke verspricht erstmals an zwei Tagen ein fantastisches Erlebnis
Töne, Texte, Wasser, Licht

Gronau -

Die Nachteinblicke haben sich seit ihrer Premiere vor sechs Jahren zu einem echten Publikumsmagneten entwickelt. Wenn das Zusammenspiel von Tönen und Texten mit Licht, Raum und Farbe am 9. und 10. März in seine vierte Runde geht, macht sich in der Stadt wieder ein besonderes Flair breit. Scheinbar Bekanntes erscheint im Dunkel der Nacht in ganz neuem Licht, spektakuläre Licht- und Farbinszenierungen sorgen an zahlreichen Spielorten und erstmals auf dem Inselpark für eine stimmungsvolle und bisweilen mystische Atmosphäre.

Mittwoch, 10.01.2018, 10:01 Uhr

 
  Foto: Klaus Wiedau

Lokale und regionale Kulturhäppchen machen zusätzlich gute Laune. Künstler wechseln die Spielorte, Fotografen begeben sich auf Motivjagd und das Publikum ist eingeladen, sich beschwingt von schönen Tönen zu bewegen oder einfach innezuhalten in dieser zauberhaften Welt schöner Lichtkunst.

Dass dieses publikumsintensive und fantasiereiche Projekt zum vierten Mal zum Nulltarif präsentiert wird, ist in erster Linie den Stadtwerken Gronau zu verdanken. Sie präsentieren die Veranstaltung und werden dabei von der Volksbank Gronau-Ahaus als Sponsor unterstützt. Verantwortlich für die künstlerische Konzeption ist die Kulturbüro Gronau GmbH mit den Firmen Audiokonzept und Lightconcept.

Otto Lohle (Kulturbüro) gibt einen Vorgeschmack: „Die Nachteinblicke werden am 9. und 10. März erstmalig auf zwei Tage ausgeweitet“, verrät er. Sie werden an beiden Abenden aus zwei Komponenten bestehen: „Erstens der Präsentation lokaler und regionaler Kulturhäppchen in zwölf farblich bespielten Spielorten der beiden Stadtteile. Und zweitens in der Illuminierung und farblichem Inszenierung des Inselparks.“

Museen, Kirchen, Türme, Galerien und sonstige (besondere) Lokalitäten öffnen zu ungewohnten Zeiten (19 bis 1 Uhr) ihre Türen für die Öffentlichkeit und bieten den Besuchern eine bunte und facettenreiche Präsentation lokaler und regionaler Kulturaktivitäten. Sie sind zudem für die Nachteinblicke in stimmungsvolles Licht getaucht, um ihre herausgehobene Stellung an diesem Abend zu unterstreichen. „Über 30 Ensembles, Chöre, Musiker, Künstler und Literaten stellen sich in über 100 Events ihrem Publikum in moderaten Dosierungen von 20 bis 30 Minuten. Damit ist gewährleistet, dass die Besucher möglichst viele Einrichtungen und Events erleben können. Sowohl Künstler als auch Besucher werden sich dabei immer wieder an unterschiedlichen Orten begegnen, was auch Intention des Gesamtkonzeptes ist“, betont Lohle.

Dieses Format werden die Besucher allerdings nur am 10. März (Samstag) erleben können. Am Freitag zuvor (9. März) sind die Spielorte ausschließlich illuminiert, aber nicht geöffnet. Alle Spielstätten in den beiden Stadtteilen sind fußläufig erreichbar, zwischen den beiden Stadtteilen verkehrt am 10. März ein kostenfreier Shuttle-Dienst im 30-minütigen Turnus. „Der genaue Programmablauf an den zwölf Spielorten erscheint Ende Januar in gedruckter Form, so dass genügend Zeit bleibt, sich sein persönliches Programm zusammen zu stellen“, so Otto Lohle.

Der Wasserturm im Stadtpark wird an beiden Tagen auf besondere Weise illuminiert sein. Dort werden aber aus technischen Gründen keine kulturellen Events stattfinden.

Ganz anders dagegen vollzieht sich das Geschehen im Inselpark rund um die Pyramide. An beiden Tagen jeweils von 19 bis 1 Uhr werden spektakuläre Lichtinszenierungen das Gelände und den Baumbestand mit ausgefeilter Lichttechnik in zauberhaftem Glanz erstrahlen lassen. „Die Besucher sind zu einem fantasiereichen Abend- oder Nachtspaziergang eingeladen und können sich bei dezenter musikalischer Begleitung treiben lassen“, lädt das Kulturbüro ein.

Diese farbliche Bespielung erfolgt durch flächiges Licht, Punktbeleuchtung mit besonderer Akzentuierung, Lichtsäulen, flächige Projektionen auf Boden und Baumbestand, Videoprojektionen auf Gebäuden und Pyramide, Feuerschalen mit normalem und eingefärbtem Feuer sowie – für die Fernwirkung – mit speziellen synchronen Effekten auf der Pyramide.

„So kühl und nüchtern diese Informationen auch klingen mögen; in der Realität der Nachteinblicke taucht der Besucher ein in eine Welt zauberhafter Stimmungen, wie etwa Wege, die in warmen Tönen glänzen oder Büsche und Baumwipfel, die sich hell gegen den dunklen Nachthimmel abheben. Ein Fest für die Augen soll es werden und die Gäste dürfen sich zurecht auf farbliche Attraktionen freuen.

Entlang der gepflasterten Trasse können sich die Besucher in der „Stadtwerke-Lounge“ bei moderater Live-Musik an beiden Tagen gastronomisch versorgen. Die „normale“ Beleuchtung auf dem Inselparkgelände wird an diesen beiden Abenden ausgeschaltet.

Zum Thema

Weitere Informationen bei der Kulturbüro Gronau GmbH unter ' 02562 716 712.

...
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5413095?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Baumschutzsatzung wird zum politischen Zankapfel
Stefan Weber
Nachrichten-Ticker