Gymnasium und FBS stellen Eltern das Schülercoaching-Modell vor
Positive Gefühle stärken

Gronau -

Manchmal ist die Welt grau und trist, die Schulfreunde sind einfach nur verpeilt, Schule an sich ohnehin überflüssig und die Welt im Allgemeinen und im Besonderen völlig blöd. Lösungsansätze aus diesem Dilemma sind so weit entfernt wie der Mond. Was helfen könnte: ein vertrauliches Gespräch. Mit dem richtigen Ansprechpartner. Und der findet sich nicht immer nur in der eigenen Familie.

Donnerstag, 11.01.2018, 08:01 Uhr

Schülercoach Jutta Bickmann (li.) vom Werner-von-Siemens-Gymnasium und Diana Ricker von der FBS laden Eltern zu einem Infoabend ein
Schülercoach Jutta Bickmann (li.) vom Werner-von-Siemens-Gymnasium und Diana Ricker von der FBS laden Eltern zu einem Infoabend ein Foto: Susanne Menzel

Nach dem Modell des „Osnabrücker Schülercoachings“ nimmt diese Funktion am Werner-von-Siemens-Gymnasium seit zweieinhalb Jahren die Pädagogin Jutta Bickmann ein. Sie unterhält sich bei Bedarf mit den Schülerinnen und Schülern „auf Augenhöhe“, versucht mit ihnen gemeinsam – und vor allem vertraulich – einen Ausweg oder Alternativen zu finden.

Was genau hinter diesem Angebot steckt, welche Hilfen bei der Persönlichkeitsentwicklung der jungen Menschen gegeben werden können und welcher pädagogische Ansatz dahinter steht, darüber informieren Gymnasium und Familienbildungsstätte bei einem Abend am 18. Januar (Donnerstag) ab 19.30 Uhr im Gymnasium.

„Der Gesprächsabend richtet sich an Eltern mit Kindern an allen weiterführenden Schulformen. Nicht nur an Gymnasiasten“, betonen Jutta Bickmann und Diana Ricker von der Familienbildungsstätte. Die FBS will mit der Kooperation ihr Unterstützungsangebot auch auf ältere Gruppen – über das Kindergarten- und Grundschulalter hinaus – verstärken. „Wir haben diesbezüglich schon Informationen zum Thema Medienerziehung durchgeführt, der Coaching-Vortrag ist im Vorjahr erstmalig initiiert worden und stieß auf große Resonanz.“ Daher haben sich die Partner zu einer Wiederholung entschlossen.

„Bei dem Schülercoaching lokalisieren wir zunächst einmal im Zweiergespräch das Problem und schauen dann in mehreren Einzelsitzungen, wie wir weiterkommen. Wichtig ist dabei, dass der Jugendliche positive Gefühle entwickelt. Dann ist er auch leichter bereit, eine andere innere Haltung zu entwickeln“, schildert Jutta Bickmann ihre Erfahrungen. „Wenn ich die positive Energie nutzen kann, um meine eigenen Ressourcen zu entdecken und zu nutzen, ist schon viel gewonnen.“

Neben ihr gibt es am Gymnasium inzwischen eine zweite Pädagogin, die sich zu diesem Thema hat fortbilden lassen. Jutta Bickmann: „Es geht inhaltlich nicht nur ums richtige Lernverhalten und einen aufgeräumten Schreibtisch, sondern beispielsweise auch darum, wie man mit Ängsten und Aufregung fertig wird, oder wie man sich selbst aufstellen will.“ Das lässt sich nicht immer mit den Eltern klären.

Das Werner-von-Siemens-Gymnasium wird über die Eltern-Informationsveranstaltung hinaus mit den Siebtklässlern Ende Januar auch drei Projekttage zum Motivationstraining unter dem Motto „Ich schaffe das“ durchführen.

Jutta Bickmann: „Parallel zum Unterricht ist es auch wichtig, die Eltern mit einzubeziehen und sie in einem lockeren Rahmen über das Coachin zu informieren. Elternarbeit bedeutet für uns nicht, dass wir nur zu irgendwelchen Wahlen oder sonstigen Pflichtveranstaltungen zusammen kommen, sondern auch dann, wenn es um den Alltag oder die Alltagsprobleme der Kinder und Jugendlichen geht.“

Um eine Voranmeldung zur Teilnahme an der Veranstaltung wird gebeten bei der Familienbildungsstätte, ✆ 93 95 0.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5415009?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Wespenspinnen breiten sich aus
Unser Leser Christian Florin hat diese Wespenspinne in seinem Garten in Gescher fotografiert.
Nachrichten-Ticker