Wachsame Niederländer
Anonyme Hinweise helfen bei Aufklärung von Straftaten

Enschede -

Im Zuständigkeitsbereich der Polizei Oost-Niederlande sind im vergangenen Jahr 2711 anoyme Hinweise auf Straftaten eingegangen. Diese Zahl stellt den Spitzenwert aller Meldungen in den Niederlanden dar.

Donnerstag, 15.02.2018, 07:02 Uhr

Anonyme Hinweise helfen bei der Polizeiarbeit. 2017 konnten dadurch in den Niederlanden 1271 Verdächtige festgenommen und 854 Straftaten aufgeklärt oder verhindert werden.
Anonyme Hinweise helfen bei der Polizeiarbeit. 2017 konnten dadurch in den Niederlanden 1271 Verdächtige festgenommen und 854 Straftaten aufgeklärt oder verhindert werden. Foto: Klaus Wiedau

Insgesamt wurden 2017 landesweit rund 17 000 anonyme Meldungen von Straftaten registriert. Das meldet die in Enschede erscheinende Tageszeitung TC Tubantia unter Hinweis auf Angaben der unabhängigen Einrichtung Misdaad Anoniem, wo Straftaten gemeldet werden können.

Die anonymen Hinweise bezogen sich in erster Linie auf die Produktion von und den Handel mit Drogen. Die Hinweise auf derartige Delikte stieg um 20 Prozent auf rund 4000 entsprechende Tipps für die Polizei. Nach Angaben der Organisation wurden auf der Grundlage dieser Hinweise „große Mengen Kokain sichergestellt, Drogen-Labore enttarnt und gegen den Straßenhandel vorgegangen“. Neben Straftaten, die einen Bezug zur Drogenkriminalität hatten, gab es auch Hinweise auf Fälle von Mord, Totschlag, illegale Prostitution, Misshandlung von Tieren und Waffenbesitz.

Nach Darstellung von Misdaad Anoniem führten die Angaben von anonymen Informanten zur Festnahme von mindestens 1271 Verdächtigen. 854 Straftaten konnten aufgrund der Angaben aufgeklärt oder verhindert werden – das sind etwas weniger Fälle als im Jahr 2016. Damals wurden auf der Basis der anonymen Meldungen 1671 Verdächtige festgenommen und rund 1100 Fälle gelöst.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5524732?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Ursula Heinen-Esser wird neue Umweltministerin in NRW
Ursula Heinen-Esser.
Nachrichten-Ticker