Investitionsvolumen von 150 Millionen
In Enschede entsteht „Manhattan am Boulevard“

Enschede -

Ein „Klein-Rotterdam“, ein „Manhattan am Boulevard“ soll in Enschede entstehen. Mit einem Investitionsvolumen von 150 Millionen Euro wird ein Bereich östlich des Stadtkerns völlig neu gestaltet. Wie der Twentsche Courant Tubantia berichtet, werden sechs Investoren allein 100 Millionen Euro in die Hand nehmen. Wohnungsbaugesellschaften und die Stadt legen weitere Millionen drauf.

Dienstag, 20.03.2018, 11:03 Uhr

Die Illustration des Projektentwicklers Life zeigt, wie das Gebiet nach der Umgestaltung im Jahr 2025 aussehen könnte.
Die Illustration des Projektentwicklers Life zeigt, wie das Gebiet nach der Umgestaltung im Jahr 2025 aussehen könnte. Foto: Life

In dem drei Hektar großen Planungsgebiet werden 530 Appartements entstehen – 145 Luxus-Appartements, die zwischen 85 und 150 Quadratmeter groß sind und etwa 275 000 Euro kosten sollen, aber auch 75 Sozialwohnung en und 310 weitere Mietwohnungen.

Der Bebauungsplan soll noch in diesem Jahr verabschiedet werden. Der Enscheder Rat hatte den Weg auf seiner letzten Sitzung in diesem Jahr freigemacht. Im Sommer kommenden Jahres sollen Abbrucharbeiten erfolgen. Der neue Stadtteil soll 2025 fertig sein und auch architektonisch ein Hingucker werden. Es wird auch viel Grün geben und Plätze, wo sich die Menschen erholen können.

Etliche bestehende Gebäude werden abgebrochen. Das ITC Hotel und das Bürogebäude Ten Hag bleiben vorerst stehen. Die Bücherei an der Pijpenstraat wird vermutlich ins Muziekkwartier umziehen. Auch an der Verkehrsführung wird sich einiges ändern. Bürgermeister Onno van Veldhuizen und der Chef des belgischen Projektentwicklers Life, Toon Haverals, haben die Verträge unterschrieben. „Dieser Plan ist mehr als nur Steine aufeinanderstapeln. Wie schaffen etwas Schönes. Wir dürfen hierauf sehr stolz sein,“ so Haverals.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5603818?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Schulter an Schulter für den Frieden
Die Preisträger im Festsaal des Rathauses: Der lettische Präsident Raimonds Vejonis (re.), seine litauische Amtskollegin Dalia Grybauskaite (2.v.re.), die Präsidentin aus Estland, Kersti Kaljulaid (4.v.re.), Vertreter der Pfadfinderringe sowie Bundespräsident Frank Walter Steinmeier, Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe (Mitte) und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (li.).
Nachrichten-Ticker