Theater für Schüler
Rücksichtslose Hetze in sozialen Medien

Gronau -

Das Mädchen gemobbt, verurteilt und zur Ware degradiert, der Junge gefeiert und für sein rücksichtsloses Verhalten bejubelt – eine Situation, hervorgerufen durch unüberlegtes Handeln und den sorglosen Umgang mit den sozialen Medien. Genau jene hatte das Comic-on-Theater Köln zum Thema des Stückes gemacht.

Donnerstag, 19.07.2018, 11:05 Uhr

Nach der Vorführung suchten die Darsteller des Comic on-Theaters noch die Diskussion mit den Jugendlichen.
Nach der Vorführung suchten die Darsteller des Comic on-Theaters noch die Diskussion mit den Jugendlichen. Foto: Susanne Menzel

Das Mädchen gemobbt, verurteilt und zur Ware degradiert, der Junge gefeiert und für sein rücksichtsloses Verhalten bejubelt – eine Situation, die auch an Gronauer und Eper Schulen immer wieder entstehen kann. Hervorgerufen durch unüberlegtes Handeln und den sorglosen Umgang mit den sozialen Medien.

Genau jene hatte das Comic-on-Theater Köln zum Thema des Stückes gemacht, das sie am Montag auf Einladung des Jugendamtes in der Aula des Werner-von- Siemens-Gymnasiums vor Realschülern, Gymnasiasten und Gesamtschülern aufführten.

Das „Update-TV“ rekonstruierte dabei den Vorfall zwischen Elena, Chiara und Leo, drei Schülern, die intensiv auf allen Kanälen unterwegs sind. Die Mädels sind beide in Fußballer-Nachwuchs-Star und Mädchen-Schwarm Leo verknallt. Leo steht auf Chiara, will ihr beim Schulfest aber sofort an die Wäsche. Chiara wehrt sich mit einer Ohrfeige, Leo ist beleidigt und macht sich an Elena ran. Die beiden chatten miteinander, Leo drängt Elena, von sich Nacktfotos zu machen und ihm diese zu schicken. Elena zögert zunächst, lässt sich aber letztlich doch überreden, weil Leo sie „süß“ findet. Kurz nach dem Schulfest versöhnen sich Leo und Chiara, Elena droht dem Jungen, ihrer Freundin zu beichten, dass Leo doch eigentlich mit ihr, Elena, zusammen ist. Vor Wut schickt Leo das Nacktfoto des Mädels über alle sozialen Kanäle. Die Folge: Elena wird von ihren Mitschülern gemobbt, als Schlampe bezeichnet, erniedrigt, verurteilt („Wer solche Fotos von sich macht, ist selber schuld.“). Leo dagegen bekommt für seine Rücksichtslosigkeit Fame und wird gefeiert.

Erlebt haben viele der Achtklässler eine solche oder ähnliche Situation bereits, wie sie in der späteren Diskussion mit den Darstellern zugeben. Theoretisch ist den meisten auch klar, dass Leo rücksichtslos gehandelt und das Vertrauen von Elena ausgenutzt hat. Sie zur Allein-Schuldigen zu degradieren, sei nicht fair. Soweit die Theorie. „Vielleicht bleibt von dieser Erkenntnis ja auch etwas für die Praxis hängen“, so die Hoffnung einer Lehrerin.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5894113?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Taxis blockieren „Kiss & Ride“
Ein eingeschränktes Haltverbot gilt neuerdings auf diesem Seitenstreifen in der „kleinen“ Bahnhofstraße. Hier sollen nur noch Autos stehen, die Bahn-Reisende absetzen oder abholen. Stattdessen wird die Spur vor allem abends von Taxis als Wartebereich genutzt.
Nachrichten-Ticker