Lehrkräfte verlassen Gymnasium
„Wir werden sie vermissen“

Gronau -

Zum Schuljahresende haben sich nun auch Lehrer vom Werner-von-Siemens-Gymnasium (WvSG) verabschiedet. Josef Hartmann (Geschichte, Philosophie, katholische Religion) und Engelbert Laackman (Musik, Geschichte) gehen in den Ruhestand.

Samstag, 14.07.2018, 10:10 Uhr

Ein halbes Dutzend Lehrerinnen und Lehrer hat dem Werner-von-Siemens-Gymnasium am letzten Schultag vor den Sommerferien ade gesagt. Sie wechseln in den Ruhestand oder zu anderen Schulen.
Ein halbes Dutzend Lehrerinnen und Lehrer hat dem Werner-von-Siemens-Gymnasium am letzten Schultag vor den Sommerferien ade gesagt. Sie wechseln in den Ruhestand oder zu anderen Schulen. Foto: privat

Studiendirektor Josef Hartmann war seit dem 27. Mai 1999 am WvSG tätig und führte im Fach Philosophie viele Jahre den Fachvorsitz. Seit Dezember 2005 war seine zentrale Funktion die des Mittelstufenkoordinators.. Er koordinierte als Mitglied der Schulleitungsrunde die Umsetzung der Schulzeitverkürzung von G 9 auf G 8 und führte die heute gängigen Beratungskonferenzen ein.

Josef Hartmann war gewählter Vertreter der Lehrerschaft in Schul- und Disziplinarkonferenzen sowie Gründungsmitglied der Steuergruppe des WvSG. Im Schuljahr 2017/18 übernahm er zusätzlich kommissarisch die Aufgaben des stellvertretenden Schulleiters. „Besonders fehlen werden seine ruhige, überlegte und hilfsbereite Art und die ungeteilte Aufmerksamkeit, die er seinem Gegenüber im Unterricht, in Konferenzen oder in jedem noch so kurzen Gespräch schenkte“, heißt es in einer Mitteilung aus dem Gymnasium.

Studienrat Engelbert Laackman unterrichtete seit dem 19. August 1983 Geschichte und Musik am Werner-von-Siemens-Gymnasium. In dieser Zeit nahm er mit verschiedenen Schülergruppen an Musikwettbewerben teil, leitete Schülerbands und produzierte die Rock-Oper „Mega Modul“ zusammen mit dem Gymnasium Georgianum in Vreden. Laackman komponierte und inszenierte die musikalische Untermalung verschiedener Literaturkursprojekte und verfasste das szenische Bühnenmelodrama „Die Fantastische Symphonie“ – ebenfalls im Rahmen eines Literaturkurses. Er war viele Jahre Fachvorsitzender in Geschichte und Musik.

Außerdem wechselt Studienrätin Anne Hesseling-Kordts (Deutsch, Sport) an das Gymnasium in Borghorst. Sie war mehrere Jahre Vorsitzende der Fachschaft Sport und hat verschiedene Schul- und Sportveranstaltungen organisiert. Außerdem trug sie maßgeblich zur Implementierung des Deutsch-als-Zweitsprache-Unterrichts (DaZ) am WvSG bei und war Gründungsmitglied des Motivationsteams, aus dem sich später die Steuergruppe entwickelte. Man werde Anne Hesseling-Kordts als engagierte Fach- und Klassenlehrerin und Kollegin sehr vermissen.

Christin Kordt (Deutsch, Englisch), die das Kollegium seit Februar 2018 als Vertretungslehrkraft unterstützte, hat nun eine Festanstellung im Rheinland erhalten. „Wir danken ihr unter anderem für die erfolgreiche Arbeit mit dem Literaturkurs der Q1.“

Andrea Mensing und Kirsten Heumer haben in diesem Schuljahr Inklusionskinder der Erprobungsstufe als Sonderpädagoginnen gefördert und darüber hinaus die Inklusionsschüler der Klassen sieben und acht in Hauswirtschaft unterrichtet. Beide Kolleginnen kehren an ihre Stammschulen zurück: Kirsten Heumer wird zukünftig wieder in Gescher an der Brüder-Grimm-Schule unterrichten, und Andrea Mensing arbeitet in Vreden an der St.-Felicitas-Schule. Beide werden dort jeweils Klassenlehrerinnen einer ersten Klasse der Förderschule, heißt es in der Mitteilung abschließend.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5904402?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
„Frau wäre fast unter Auto geraten“
(Symbolbild)
Nachrichten-Ticker