Künstlerdorf-Jubiläum
„Die Hefe im Teig unserer Gesellschaft“

Schöppingen -

Nicht nur zum Geburtstag gratulierten die Gäste am Samstag dem Künstlerdorf, sondern auch zu einem besonderen Preis: Die Stiftung wurde im Rahmen des bundesweiten Innovationswettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ geehrt – für das Projekt „Kraftwerk Künstlerdorf“.

Montag, 15.09.2014, 06:09 Uhr

Mit Preis und Urkunde:  Uli Quaas (Repräsentant von „Land der Ideen“), Dr. Josef Spiegel (Geschäftsführer des Künstlerdorfs), Christina Rau (Stiftungsratsvorsitzende) und Ludger Schröder (Filialdirektor Gronau der Deutschen Bank).
Mit Preis und Urkunde:  Uli Quaas (Repräsentant von „Land der Ideen“), Dr. Josef Spiegel (Geschäftsführer des Künstlerdorfs), Christina Rau (Stiftungsratsvorsitzende) und Ludger Schröder (Filialdirektor Gronau der Deutschen Bank). Foto: Anne Alichmann

Die Jury des Wettbewerbs hatte nach Konzepten gesucht, die sich speziell mit der Zukunft des ländlichen Raums befassen und neue Perspektiven aufzeigen. Im „Kraftwerk Künstlerdorf“ beschäftigen sich kreative Köpfe mit der Frage, wie sich Energieerzeugung mit Kunst verbinden lässt – und wie auf diese Weise die Energiewende in ländlichen Regionen mehr Akzeptanz erlangen kann.

Mit diesem Projekt habe man das Thema des Wettbewerbs „in bemerkenswerter Form“ getroffen, wie Uli Quaas von der Initiative „Land der Ideen“ verdeutlichte. Und Ludger Schröder von der Deutschen Bank , die den Wettbewerb fördert, sagte: „Das ‚Kraftwerk Künstlerdorf‘ zeigt uns eindrucksvoll, wie vielfältig Innovationen aus und für ländliche Räume sind.“ Rund 1000 Bewerbungen habe die Jury erhalten, das Künstlerdorf sei als einer von 100 Preisträgern ausgewählt worden.

Jubiläum des Künstlerdorfs

1/18
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann
  • Festakt mit Preisverleihung im Künstlerdorf. Foto: Anne Alichmann

Zuvor hatte Christina Rau , Vorsitzende des Stiftungsrates des Künstlerdorfs, die Festgäste begrüßt. Sie zitierte ihren verstorbenen Mann, den ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau: „Kultur ist nicht die Sahne auf dem Kuchen, sondern die Hefe im Teig unserer Gesellschaft.“ Das Künstlerdorf habe in den vergangenen 25 Jahren gezeigt, dass es tolle Arbeit leiste. „Es ist mehr als nur eine Stipendiaten-Stelle, es ist eine wahre Ideenschmiede.“ Und: „Wir brauchen kreative Köpfe, um das Land voranzubringen.“

Wie einfallsreich sie sind, zeigten einige Künstler im Anschluss in der Ausstellung „Testlauf“.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2741188?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F2577972%2F4848882%2F
Umweltdezernent will einen Kursschwenk in Münsters Rathaus
Diese alte Platane im Kreuzviertel, ein Naturdenkmal inmitten eines Neubauprojektes, verdeutlicht den Zielkonflikt zwischen Wohnraumschaffung und Naturschutz. Mit einer Baumschutzsatzung will die Stadt in diesem Zusammenhang den Naturschutz stärken.
Nachrichten-Ticker