Segelflieger Tobias Borgers aus Nienborg
Die Faszination des Fliegens

Stadtlohn/Nienborg -

Wenn du das Fliegen einmal erlebt hast, wirst du für immer auf Erden wandeln, mit deinen Augen himmelwärts gerichtet. Denn dort bist du gewesen und dort wird es dich immer wieder hinziehen“ – wie Leonardo da Vinci vor Jahrhunderten hat auch der Nienborger Tobias Borgers die Faszination fürs Fliegen für sich entdeckt.

Samstag, 22.10.2016, 06:10 Uhr

Einen fantastischen Blick genießt Tobias Borgers aus dem Cockpit. Am Boden wird der Segelflieger in die richtige Position geschoben. Zusammengeklappt nimmt er nur wenig Staufläche in Anspruch.
Einen fantastischen Blick genießt Tobias Borgers aus dem Cockpit. Am Boden wird der Segelflieger in die richtige Position geschoben. Zusammengeklappt nimmt er nur wenig Staufläche in Anspruch. Foto: Martin Mensing

„Wenn du das Fliegen einmal erlebt hast, wirst du für immer auf Erden wandeln, mit deinen Augen himmelwärts gerichtet. Denn dort bist du gewesen und dort wird es dich immer wieder hinziehen“ – wie Leonardo da Vinci vor Jahrhunderten hat auch der Nienborger Tobias Borgers die Faszination fürs Fliegen für sich entdeckt.

Der 19-Jährige ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld, die mit 85 Fliegerkameraden und etwa 17 Segel- und Motorflugzeugen auf dem Flugplatz Stadtlohn-Vreden beheimatet ist.

Bei sonnigem Herbstwetter herrscht am frühen Morgen reger Betrieb auf dem Gelände. Der kurzfristig geplante Gastflugtag beginnt mit dem Aushallen der Segelflugzeuge und dem Startaufbau auf der Grasbahn, am anderen Ende des Flughafens.

Alle packen mit an. Die Startwinde mit dem V8-Motor auf einem ausrangierten und umlackierten Bundeswehr-Lkw wird derweil durch den Windenfahrer aufgebaut. Nun kann der Flugbetrieb durch Startleiter und Fluglehrer aufgenommen werden.

Tobias Borgers und sein Fluggast ziehen sich den Rucksack mit dem Rettungsfallschirm an. Der Pilot erklärt das Bedienen der Weste für den Notfall und die Instrumente im Flieger. Dann nehmen sie Platz im doppelsitzigen Leistungsflugzeug TWIN III, mit dem Kennzeichen D-5750. Das Flugzeug hat eine Spannweite von 18 Metern und eine Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h.

Tobias Borgers gibt per Funk das Signal zum Starten. Die Windenseile wird an den Segelflieger befestigt, der Startleiter gibt dem Windenfahrer das Startsignal und schon geht es mit enormer Geschwindigkeit los. Nach wenigen Metern auf der Grasbahn hebt der Segelflieger ab und wird nahezu senkrecht in die Luft katapultiert. Oben in der Luft nur noch blauer Himmel, die Sonne und ein paar wenige Wolken – furchteinflößend und traumhaft zugleich.

Nach wenigen Sekunden befindet sich der Flieger in etwa 300 Meter Höhe, hier wird das Stahlseil automatisch ausgeklinkt. „Ab dieser Höhe ist ein sicheres Fliegen möglich“, sagt Tobias Borgers. Er übernimmt das Steuer. Das mulmige Gefühl weicht einer inneren Ruhe. Der Flieger gleitet lautlos durch den Himmel. Der junge Pilot erweist sich als ein gekonnter und sicherer Pilot.

Zunächst nimmt das Flugzeug Kurs auf Stadtlohn , bevor es stark rechts ab Richtung Baumwollstraße geht, im Hintergrund Winterswijk. Nach einem weiteren Wendemanöver geht es Richtung Vreden.

Etwas mehr als fünf Minuten dauert der Flug. Tobias Borgers setzt zur Landung an. Wie eine Feder im Wind gleitet der Segelflieger im Sinkflug zu Boden. Unerwartet setzt der Flieger sanft auf der Graspiste auf und hält genau am Startpunkt an.

„Heute fehlt leider die Thermik, um länger fliegen zu können“, sagt Borgers. Unten am Boden wird die Windenseile mit einem Oldtimer-Traktor zum Startpunkt gezogen. Mit Menschenkraft wird das Flugzeug an den Start gebracht.

Die nächsten Mitflieger werden mit einem Fahrzeug vom neuen Clubheim zum Startpunkt gefahren. Alle Jugendlichen packen mit an. Einzigartig ist die Kombination von Einzel- und Teamsport. „Am Boden ist jeder Teil eines Teams, ohne das keiner in die Luft kommt“, sagt Borgers. Für einen Start sind fünf Helfer erforderlich. Hier wird Gemeinschaftssinn groß geschrieben. Langeweile kommt keine auf. Jeder Flug wird elektronisch und handschriftlich im Flug- beziehungsweise Bordbuch erfasst.

Bis zum Abend ist Tobias Borgers mehr als zehn Mal gestartet und hat bei den Flügen seiner Fliegerkameraden geholfen. Dann heißt es aufräumen. Mit einem Feierabendgetränk und Köstlichkeiten vom Grill auf der neuen Sonnenterrasse am Clubheim geht der ereignisreiche Tag zu Ende.

Auch wenn dem Segelflugsport ein recht elitäres Image anhaftet, der Verein ist eine bunt gemischte Gruppe: Vom Schüler über Studenten und Angestellten, bis zum Selbstständigen und Rentner, alle Altersklassen sind dabei. „Hier packen alle Mitglieder engagiert mit an und der Flugbetrieb wird ehrenamtlich durchgeführt, daher halten sich die Kosten im Rahmen. Bei diesem Hobby muss man nicht viel Geld mitbringen, nur sehr viel Zeit“, sagt Tobias Borgers.

Nahezu jeden Samstag und jeden Sonntag verbringt er auf dem Flugplatz. Der Flugbetrieb geht von März bis Ende Oktober. In den Wintermonaten werden die Flugzeuge in der vereinseigenen Werkstatt repariert und gewartet, die als ein luftfahrttechnischer Betrieb zugelassen ist.

Dann stehen auch andere Gemeinschaftsaktionen auf dem Programm. Am kommenden Wochenende nimmt die Jugendgruppe am Volleyballturnier der NRW-Luftsportjugend in Dorsten teil. Im Sommer war die Jugendgruppe im Ferienlager im Schwarzwald, „mit einer sehr schönen Gegend zum Fliegen“, wie Tobias Borgers anmerkt.

Tobias Borgers begann die Fliegerei mit 15 Jahren. „Ich bin einfach mal zum Flughafen gefahren und hier hängen geblieben“, sagt er zu seinen Anfängen. „Wenn man einmal am Steuer gesessen hat, kommt man nicht mehr davon los“, beschreibt er seine Liebe zum Fliegen.

Im theoretischen und praktischen Teil mit anschließender Prüfung erwerben die Flugschüler den Luftfahrerschein. „Nach 30 bis 40 Starts mit dem Fluglehrer kann man alleine fliegen Der erste Alleinflug ist der unvergesslichste Moment in der Fliegerkarriere. Da wird einem sehr viel Vertrauen geschenkt“, sagt Tobias Borgers voller Stolz.

War er bislang hauptsächlich in der näheren Umgebung des Heimatflughafens unterwegs, tastet er sich in den doppelsitzigen oder einsitzigen Segelflugzeugen nun langsam an die Streckenfliegerei heran. So flog er in diesem Jahr nach Dorsten und nach Terlet in den Niederlanden. Bei optimalen Witterungsbedingungen sind Flüge mit dem TWIN III bis zu 900 Kilometer möglich. Tobias Borgers sagt: „Dann ist man schon mal acht bis neun Stundenunterwegs.“

Segelfliegen mit dem Nienborger Tobias Borgers

1/30
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
  • Der 19-jährige Nienborger Tobias Borgers ist Mitglied der Segelfluggruppe Wenningfeld in Stadtlohn-Vreden. Foto: Martin Mensing
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4384498?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F4848853%2F4848856%2F
Stadtfest und Schloss Classix: 1000 Meter trennen die Konzertbühnen
Publikumsmagnet am Wochenende: die Domplatz-Bühne
Nachrichten-Ticker