Antonia Südfeld ist die älteste Teilnehmerin der Eggeroder Strickrunde
Mit 95 Jahren immer noch dabei

Eggerode -

„Wieso sind denn bei diesen Handschuhen die Finger locker und nicht vernäht? Eine Seniorin in der großen, 18-köpfigen Runde hält die wolligen Exemplare schmunzelnd in die Höhe. „Die sind für die KFD-Fahnenträger. Damit können sie die Fahnenstange mit bloßen Fingern halten, der Rest der Hand ist aber dann trotzdem warm einpackt“, folgt die Erklärung auf dem Fuße.

Freitag, 19.01.2018, 09:01 Uhr

Langeweile kommt bei (v.l.) Maria Lipphaus, Margret Löderbusch, Ulla Rinsche und Mathilde Rose sowie den anderen Frauen der Strickrunde nie auf. Dafür gibt es einfach zu viele Gesprächsthemen.
Langeweile kommt bei (v.l.) Maria Lipphaus, Margret Löderbusch, Ulla Rinsche und Mathilde Rose sowie den anderen Frauen der Strickrunde nie auf. Dafür gibt es einfach zu viele Gesprächsthemen. Foto: Susanne Menzel

Alle 14 Tage treffen sich – wenn sie vollzählig erscheinen – 28 Seniorinnen im Eggeroder Pfarrheim zum Stricken. Und natürlich zum Kaffeetrinken wie auch zum Klönen. Genau so schnell wie die Nadeln fliegen an diesem Nachmittag die Worte hin und her.

Neuigkeiten aus dem Dorf oder der Pfarrgemeinde, aus der Familie, das Wetter oder die Farbkombination der Wollreste – Gesprächsthemen gibt es viele, die die zweieinhalb Stunden zwischen 14.30 und 17 Uhr füllen und das Nadelgeklapper übertönen.

„Seit über 15 Jahren kommen wir hier schon regelmäßig zusammen“, erzählt Maria Lipphaus. Einige der Frauen, die mal zum festen Kern gehörten, seien inzwischen verstorben, andere neu dazugekommen. „Wir sind zwischen 60 und über 90 Jahren. Antonia Südfeld ist mit ihren 95 Lenzen die älteste Strickerin in unserem Kreis.“ Aber auch sie muss kaum auf ihre Handarbeit achten, wenn sie mit in der Runde sitzt.

Ohnehin geht den Frauen das Stricken nicht nur flott von der Hand, routiniert fertigen sie einen Socken nach dem nächsten. Mal mit Muster, mal ohne. Es entstehen Mützen, Babyhöschen, Kniedecken. Oder halt Socken und Handschuhe. „Auch Pastor Diedershagen war bei den Handschuhen bereits ein dankbarer Abnehmer“, verrät Maria Lipphaus.

Gefertigt wird, was die Wolle hergibt. Meistens kommt so ein großer Karton an hübscher Bekleidung pro Monat zusammen. „Wir freuen uns deshalb immer über reichlich Wollspenden“, verraten die Frauen: „So entstehen aus unseren Kreationen Unikate. Kein Paar ist wie das andere.“

Die meisten der Seniorinnen handarbeiten seit ihrer Kindheit – und auch jetzt noch in der Freizeit. „Früher gab’s in der Schule Hauswirtschaft noch als Unterrichtsfach. Da lernte man Nähen und Stricken ebenso wie das Kochen. Das ist leider nicht mehr der Fall. Heute kennen sich die Kinder eher mit dem Handy als mit Nadel und Faden aus.“ Über jüngere Un-terstützung würden sich die Eggeroderinnen sehr freuen: „Es ist keine Verpflichtung, hier aus dem Ortsteil zu kommen. Auch die Konfession spielt keine Rolle. Und wer Spaß am Stricken hat, aber noch nicht ganz so sicher darin: Wir geben auch gerne eine kleine Einweisung und helfen weiter“, ermuntert die fröhliche Runde, gerne einmal mittwochs im Pfarrheim vorbeizuschauen.

Die Strickrunde unterstützt auf Initiative des Katholischen Bildungswerkes (KBW) den Verein Schwester Maria Euthymia Hilfsaktionen, der Geld- und Sachspenden nach Afrika, Indien und Osteuropa bringt, um dort die materielle wie auch die seelische Not der Menschen zu lindern. Der Vereinssitz ist in Darfeld, wo die Spenden auch zunächst gesammelt und später dann weitergeleitet werden. Weitere Informationen – auch zu den Strickgruppen-Treffen oder zur Abgabe von Wollresten – erteilt Maria Lipphaus, ✆ 02545 474.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5436645?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Umweltdezernent will einen Kursschwenk in Münsters Rathaus
Diese alte Platane im Kreuzviertel, ein Naturdenkmal inmitten eines Neubauprojektes, verdeutlicht den Zielkonflikt zwischen Wohnraumschaffung und Naturschutz. Mit einer Baumschutzsatzung will die Stadt in diesem Zusammenhang den Naturschutz stärken.
Nachrichten-Ticker