Liste mit 185 Unterschriften
Anwohner wollen Radweg Richtung Asbeck

Schöppingen -

Anwohner haben den Bau eines Fahrrad-/Fußgängerwegs entlang der K 28 zwischen Schöppingen und Asbeck beantragt. 185 Schöppinger unterstützen in einer Unterschriftenliste diesen Antrag. Nun entscheidet der Rat.

Donnerstag, 15.02.2018, 06:02 Uhr

Entlang der K 28 wollen Anwohner, dass ein Fahrrad- und Fußgängerweg Richtung Asbeck gebaut wird.
Entlang der K 28 wollen Anwohner, dass ein Fahrrad- und Fußgängerweg Richtung Asbeck gebaut wird. Foto: Rupert Joemann

Das Thema steht am Montag (19. Februar) ab 18.30 Uhr auf der Tagesordnung des Gemeinderats.

Ein großes Problem sei, so Anwohnerin Daniela Kortüm , dass es für einige Kinder keine sichere Möglichkeit gebe, zur Schulbus-Haltestelle zu kommen. „Der Straßenverlauf ist hier relativ gerade, sodass die Autos mit hoher Geschwindigkeit fahren und zusätzlich riskante Überholmanöver von Landmaschinen an der Tagesordnung sind“, so Kortüm.

Aus ihrer Sicht sei das gerade in der dunklen Jahreszeit ein unzumutbarer Zustand, „aber auch im Sommer ist es ungefährlich, wenn man als Familie einen Spaziergang oder eine Fahrradtour machen möchte“.

Auch für Menschen mit Rollator oder Rollstuhl sei der Weg gefährlich. Die könnten nicht auf den Grünstreifen wechseln, da es keinen befestigten Seitenstreifen gebe. „Das schränkt den sozialen Kontakt sehr ein“, meint Daniela Kortüm.

Sie sieht zudem in der künftig steigenden Zahl von Elektro-Autos eine weitere Gefahr, „da diese schwer zu hören sind, wenn man entlang der Straße läuft“.

Nutzer des Nachtbusses würden ebenfalls von einem separaten Weg profitieren. Kortüm: „Sie könnten dann den letzten Wegabschnitt sicher nach Hause kommen.“ Das gelte auch für die Besucher des anliegenden und des in der Nähe gelegenen Hofladens sowie für die Feriengäste der umliegenden Ferienwohnungen, so Anwohnerin Daniela Kortüm. „Die Touristen des fahrradfreundlichen Münsterlandes könnten dann sicher zu ihrer Unterkunft gelangen und hätten auch direkt Anschluss an die Kulturroute, Schlösserroute und Vechtetalroute.“

Der K 28-Abschnitt zwischen Schöppingen und Asbeck ist aus Sicht der Polizei kein Unfallschwerpunkt, besonders nicht für Fußgänger und Radfahrer. Vor gut einem Jahr hat es auf Asbecker Gebiet einen Alleinunfall eines alkoholisierten Pedelec-Fahrers gegeben.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5524524?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Aus der Ohnmacht in die Offensive
Katharina Kramer wünscht sich auf der B54 eine durchgehende Betonwand zwischen den Fahrbahnen auf der Strecke von Münster bis Gronau, um Kollisionen mit dem Gegenverkehr zu vermeiden. Mit einer Petition will sie auf die Problematik aufmerksam machen. Zwei Menschen starben bei diesem Unfall im April auf der Bundesstraße 54.
Nachrichten-Ticker