Di., 13.08.2013

Kubbless in Schweden WM auf Gotland ist ein tolles Erlebnis

Ascheberg - 

Einmal an einer Weltmeisterschaft teilnehmen! Diesen Traum erfüllten sich dieses Jahr sieben Mitglieder des Teams Kubbless. Stefan, Bärbel, Karoline und Julian Vorrink sowie Marc Berg, Klaus Vogelsang und Peter Beerens nahmen an der 19. Auflage der Kubb-Weltmeisterschaft auf der Insel Gotland in Schweden teil.

Gotland ist die zweitgrößte Insel der Ostsee und ungefähr 1200 Kilometer von Ascheberg entfernt. Schon die Anreise stellte eine Herausforderung dar. Während ein Teil der Mannschaft die WM-Teilnahme mit einer Wohnmobiltour durch Schweden verband, reisten die restlichen beiden Mitglieder mit dem Flugzeug an. Am Vortag der WM erreichten alle den Ort des Geschehens. Die noch leere Arena bot einen imposanten Anblick: auf einem großen Rasenplatz waren 64 Spielfelder streng geometrisch aufgebaut. Neben dem Logo der WM schmückte ein überdimensionaler König das Spielfeld.

Am Freitag, dem ersten Tag der WM, sah der Platz ganz anders aus. Über tausend aktive Spieler sowie jede Menge Zuschauer bevölkerten das Areal. Die Teams waren in 32 Gruppen von je vier oder fünf Mannschaften aufgeteilt. „ Kubbless “ war zusammen mit vier schwedischen Teams in Gruppe 15. Nur der Gruppensieger war für die Endrunde am Samstag qualifiziert. Da die erste Runde für Kubbless spielfrei war, konnte man in Ruhe die Gegner beobachten. Nach den ersten Spielen war schnell klar, dass drei der vier Gegner zu schlagen waren. Mit dem Team „ Stabbgard ” hatte man aber wahrscheinlich seinen Meister gefunden. So kam es dann auch. Nachdem man gegen „Storbonden och Dränga” und „Kubbojsarna” zwei sichere Siege eingefahren hatte, kam es zum gruppeninternen Endspiel gegen „Stabbgard”. Mit vielleicht etwas zu viel Respekt ging es in das entscheidende Spiel. Team Stabbgard gewann und Kubbless war nur noch Zuschauer. Der Sieg im letzten Gruppenspiel gegen „Los Pollos Hermanos” (die übrigens nicht aus Spanien kamen, sondern aus Schweden) war da nur ein schwacher Trost.

Nach einem Abend mit vielen, interessanten Gesprächen mit Teams aus ganz Europa, freuten sich alle auf einen Samstag mit hochkarätigem Kubb. Und der hatte es in sich: Ab dem Achtelfinale begleitete „Kubbless“ seine beiden favorisierten Teams „SMP Switzerland United” aus Basel und „Kubb´Ings” aus Berlin. Im Viertelfinale trafen diese aufeinander und man konnte sich auf den Sieger, die „Kubb´Ings” konzentrieren. Und diese spielten sensationell, gewannen Halbfinale und Finale gegen einheimische Teams und wurden damit der erste nicht-schwedische Kubb-Weltmeister in der Geschichte des Sports.

Nach der Siegerehrung gab es noch eine Feier mit Livemusik im Zelt. Viele – unter anderem das Team Kubbless – verbrachten die laue Sommernacht aber lieber mit Kubb unter freiem Himmel. Dabei ergaben sich bunt zusammengewürfelte Teams mit Spielern aus mehreren Nationen, getreu dem Motto: „Kubb unites people and brings peace on earth”.

Für das Team Kubbless war die WM-Teilnahme eine besondere Erfahrung. Das Flair des Turniers und der idyllischen Insel Gotland werden allen lange in Erinnerung bleiben.

Am 3. Oktober werden die amtierenden Weltmeister in Ascheberg zu Gast sein. Ein Teil der „Kubb´Ings” hat sich unter dem Namen “Gipfelstürmer” zum 6. Ascheberger Kubbtag angemeldet. Dabei ist auch der erst 13 Jahre alte Jais, der zum besten Spieler des WM-Finals gewählt wurde.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1844101?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F1779826%2F1948409%2F