Die Hitze-Frage
Tipps von Barbara Kehrmann

Wie schützen Hundebesitzer ihre Lieblinge bei Hundewetter vor der Hitze?

Freitag, 03.07.2015, 18:07 Uhr

 
  Foto: TSV Coesfeld Dülmen

Barbara Kehrmann : Der Klassiker ist natürlich, den Hund nicht im Auto lassen. Die Klimaanlage ist an, das Auto ist schön kühl und man realisiert nicht, dass sich das Auto schon in 15 Minuten in eine tödliche Falle verwandeln kann. Sollte der Hund überhitzt sein, möglichst sofort zum Tierarzt. Als Notfallmaßnahme sollte der Hund von unten nach oben mit lauwarmen Tüchern gekühlt werden. Niemals kaltes Wasser über den Hund gießen. Das gleiche gilt für einen erhitzten, stark hechelnden Hund, bitte nicht einfach ins kalte Wasser springen lassen. Schwimmen ist prima, aber der Hund sollte sich vorher nur mäßig bewegt haben. Zuerst die Beine abkühlen und dann steht dem Spaß nichts entgegen. So schön Bewegung sonst für den Hund ist, bei diesen Temperaturen sollte auf das Fahrradfahren mit Hund verzichtet werden oder nur auf schattigen Waldwegen stattfinden. Asphaltwege vermeiden, denn dort wird viel Wärme über den Boden aufgenommen und abgegeben. Spaziergänge besser früh morgens und abends machen. Es dürfen auch kürzere Runden sein. Reichlich frisches Wasser anbieten, eventuell auch Wasser beim Spazierengehen mitnehmen. Hundeeis, selbst gemacht, ist ein spannendes und kühlendes Leckerchen. Zum Beispiel in einen Kong kann man viele leckere Sachen packen, ab in den Gefrierschrank, und der Hund kann genüsslich sein „ Wurst Eis“ schlecken. Zur Abkühlung kann der Hund auch einfach an den Beinen und am Bauch mit kühlem (nicht kaltem) Wasser angefeuchtet werden. Das ist auch in warmen Innenräumen möglich. Wer einen wasserfreudigen Hund hat und einen Garten besitzt, kann einen Pool aufstellen oder eine Sandmuschel umfunktionieren. Tipp: unten den Pool mit Teichfolie bekleben, dann ist die Gefahr von Schäden durch Krallen geringer. Die Fellpflege ist jetzt wichtig. Die Unterwolle sollte gut ausgekämmt sein. Scheren ist nicht immer optimal. Manche Hunde können durchaus einen Sonnenbrand bekommen. Hier hilft tatsächlich eincremen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3365376?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F4848978%2F4848984%2F
„Es ist Zeit, das mal auszuprobieren“
 Promenadenquerung an der Kanalstraße
Nachrichten-Ticker