Fr., 30.06.2017

Entlassfeier Profilschule 110 Persönlichkeiten verabschieden sich

110 Jugendliche  wurden gestern an der Profilschule Ascheberg entlassen – zum ersten Mal verabschiedete die Schule einen Jahrgang. Die Sporthalle war gestern mit über 500 Besuchern gut gefüllt.

110 Jugendliche  wurden gestern an der Profilschule Ascheberg entlassen – zum ersten Mal verabschiedete die Schule einen Jahrgang. Die Sporthalle war gestern mit über 500 Besuchern gut gefüllt. Foto: hbm

Ascheberg - 

Sie haben nicht nur Wissen gepaukt, die Entlassschüler der Profilschule Ascheberg sind zu Persönlichkeiten gereift.

Von Theo Heitbaum

46 haben die Türen zu den Gymnasien geöffnet, 40 die Prognose der Grundschule übertroffen, 33 eine Lehrstelle sicher – der Pionierjahrgang der Profilschule Ascheberg hat den Wissenstest bei den zentralen Abschlussprüfungen mehr als bestanden. Doch die 110 Jugendlichen, die gestern entlassen wurden, verkörpern auch den Mehrwert der Gemeinschaftsschule: Sie sind zu selbstständigen, selbstbewussten, sozial aufgeschlossenen und offenen Persönlichkeiten geworden. Das bescheinigte ihnen in der vollen Schulturnhalle Bürgermeister Dr. Bert Risthaus, der dem ersten Entlass-Jahrgang als Vater besonders nah ist.

Jugendliche, Eltern und Lehrer wissen natürlich um die Besonderheiten, den anderen Gästen fiel sie im Gottesdienst und dann in der Turnhalle auf. Denn die Schüler, um die sich in der Schule alles dreht, gehen nach vorne, übernehmen die Regie und greifen zum Mikrofon. So führten Laurin Rüschenschmidt und Mona Lütkemeier wie selbstverständlich durch das Programm der Entlassfeier. Es stand unter dem Motto: „Die Stars gehen, die Fans bleiben“. Das Schulorchester und der Chor Voices 4 life gestalteten das Geschehen musikalisch, das Schlusslied sang Schülerin Anna-Aliena Weiland.

Fotostrecke: Abschusssfeier an der Profilschule

Das offizielle Willkommen teilten sich Carsten Nas und Christiane Wieging, die den Sternen dankten, denn sie haben als erster Jahrgang viel Neues an der Schule mit aufgebaut, sie haben die Profilschulgesetze ausprobiert und erweitert. Das Duo wünschte den Jugendlichen, dass für sie im weiteren Leben die Sonne aufgehe.

Die Entlassschüler

10a: Antonia Bolte, Stephen Brettin, Lukas Brune, Julius Brünemann, Jonas Budde, Jan Goßheger, Sophie Heinz, Denise Heitmann, Annika Herale, Danny Hönekopp, Neele Klaes, Hannah Krampe, Gina und Luca Lohoff, Sebastian Merkl, Leander David Nie, Sophia Schafmann, Maurice Schubinski, Thomas Selhorst, Benedikt Stattmann, Tim Storch, Anton Thygs, Anna-Aliena Weiland, Viviane Wittkamp.

10b: Suyien Alberternst, Emma-Lynn Brinkmann, Usman Din Butt, Joana Eidecker, Vanessa Fernandes, Simon Gehrke, Lukas Hirsch, Caja-Rabea Homann, Lisa-Marie Hüning, Laura-Sophie Junghans, Dominik Kahlert, Tim Kannenberg, Laura Kühnhenrich, Tabea Mangels, Sheila-Marie Margenau, Alina Neuer, Annika Pelster, Tim Pöpping, Mikall Rügner, Johannes Schütte, Michel Stalliwe.

10c: Fabian Berger, Leon Blasig Robin Damnitz, Simon Freitag, Ragip Hasani, Ian Heitbrink, Nico Philip Holzmann, Katharina Jabsen, Jana Kersting, Luis La Scala, Anna Catharina Lunemann, Mona Lütkemeier, Marvin Potts, Lea Real, Timo Schuldt, Jennifer Schulze Brandhoff, Daniel Sperling, Luca Stellmacher, Henrik Tresselt, Leon Wenge, Hendrik Wenning.

10d: Christoph und Jana Bolte, Pascal Bricke, Louisa Brodkorb, Jonas Dinkheller, Vanessa Heinz, Svenja Heubrock, Mike Jonca, Emely Kalthoff, Saskia Klink, Christopher Kneilmann, Jana Meißner, Lara Mertin, Justus Nientiedt, Simon Olschewski, Michelle Quast, Finn Risthaus, Nathalie Schultz, Melanie Semke, Sebastian Sobbe, Yannik Tresselt. Lara-Sophie Wegner, Luca Wobbe.

10c: Johannes Adamczyk, Gunnar Borgmann, Marlene Drees, Maximilian Hammelmann, Sinan Kali, Luca Klaverkamp, Larissa Kok, Jost Kröger, Christian Laxen, Alena Lux, Tim Molkenthin, Larissa Perzborn, Lena Przybilla, Paula Richter, Lars Rösner, Laurin Rüschenschmidt, Justis Sandhowe, Mario Soika, Nick Wiegand, Tim Witthoff, Luis Wohlfarth.

Dr. Bert Risthaus verwies auch auf die Schwierigkeiten im Umfeld: Auf der einen Seite hätten die Schüler in Berlin im Rampenlicht der Medien gestanden, andererseits hätten sie Diskussionen in ihrem Ort ertragen müssen. Als Pioniere hätten sie die Profilschule mit Leben erfüllt. Der erste Bürger bat sie, die Erfolge ihres weiteren Weges ins Dorf zu tragen, „damit auch die letzten Zweifler an der Fleischtheke die Fähigkeiten der neuen Schule erkennen“. Zu denen gehören die Eltern nicht mehr. Für sie vergab Birgit Eckholt Sterne an Eltern, Lehrer, Schulleitungsteam, an das Team mit Sekretärinnen, Hausmeistern, Förderverein und an die Kinder.

Besser als erwartet

46 von 110 Entlassschülern haben einen Abschluss, der ihnen die Tür zum Gymnasium öffnet. 41 Jugendliche erhielten gestern den Realschulabschluss. 15 Mal wurde ein Hauptschulzeugnis ausgegeben, sieben Mal ein Hauptschulzeugnis nach Klasse neun und ein Förderschulabschluss. Das geht aus einer Statistik der Profilschule für ihren ersten Abschlussjahrgang hervor.

36 Schüler werden in die Oberstufe wechseln, um ihr Abitur zu erlangen (davon 14 nach Nordkirchen, sechs nach Senden, einige an Gymnasien in Münster und Lüdinghausen, einige an berufliche Gymnasien), ein Teil der Schüler wechselt an Berufskollegs, um das Fachabitur zu machen, ein Teil macht eine schulische Weiterbildung an Berufskollegs – für das Fachabitur oder eine schulische Qualifizierung in Lüdinghausen am Richard-von-Weizsäcker Berufskolleg haben sich 23 Jugendliche entschieden – oder an privaten Schulen wie etwa die Timmermeisterschule in Münster.

33 Schüler starten eine Lehre, mit 30 Prozent ist ihr Anteil vergleichsweise groß. Das spricht für die punktgenaue Berufsvorbereitung. So gehörte zum Programm „Kein Abschluss ohne Anschluss“ auch der Anspruch, berufsvorbereitende „Ehrenrunden“ zu vermeiden.

40 Schüler haben ihre Grundschulempfehlung übertroffen, 63 Jugendliche die Grundschulempfehlung gehalten und nur sieben Mädchen und Jungen sind hinter der Prognose der Grundschulen zurückgeblieben.

Das Schlusswort der Schüler sprachen Emma Brinkmann, die seit der fünften Klasse Schulsprecherin ist, Mona Lütkemeier und Michel Stalliwe. Dann gab es die heiß begehrten Zeugnisse.

2121 Tage nach ihrem Auttakt kehrten die Jugendlichen für den Abschluss nicht nur die in Turnhalle zurück. Sie ließen auch wie am 7. September 2011 noch einmal einen Luftballon steigen. Häufigster Wunsch: Ihrer nun alten Schule möge die Luft nicht ausgehen. Abends wurde der erfolgreiche Abschluss bei Frenking gefeiert.

Fotostrecke: Rückblick: Erster Profilschultag 2o11

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4971748?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F