Do., 19.10.2017

Werkstatt Reiten Koreaner in der Profilschule

Die Profilschul-Werkstatt  Reiten hatte am Mittwochnachmittag Besuch aus Korea, der zum Ascheberger Reitplatz des RV St. Hubertus kam.

Die Profilschul-Werkstatt  Reiten hatte am Mittwochnachmittag Besuch aus Korea, der zum Ascheberger Reitplatz des RV St. Hubertus kam. Foto: tani

Reiten ist in Korea auf dem Weg nach vorne. Eine Delegation aus Asien sah sich jetzt in der Werkstatt Reiten das Zusammenspielt von Verein und Schule an.

ASCHEBERG. Dieses Gefühl von Freiheit, das fasziniert. „Und genau das macht sich breit, wenn man auf dem Pferderücken sitzt, es ist als ob man fliegt“ beschreiben Denise und Alina worin für sie der große Reiz in der Werkstatt Reiten liegt. Die beiden Profilschülerinnen sind mit Leib und Seele dabei. Immer mittwochs. Und auch ihren insgesamt neun anderen Mitstreiterinnen geht es da nicht anders. Am letzten Mittwoch jedoch waren Denise und Alina etwas aufgeregt. Das hielt sie jedoch nicht davon ab, die Ponys Biene und Wolke, gewissenhaft reitfertig zu machen. Was am letzten Mittwoch so besonders war? Die Profilschülerinnen und Werkstattleiterin Pia Bockskopf erhielten außergewöhnlichen Besuch im Reitstall des Reit-und Fahrvereins St. Hubertus. Eine Abordnung aus Korea. Eine, die nur aus einem Grund den Weg nach Deutschland und damit auch nach Ascheberg gefunden hatte: Der Reitsport erobert Korea und die Deutschen genießen ein hohes Ansehen im Reitsport. Das sagt Benjamin Kern, seines Zeichens gebürtiger Koreaner, im Alter von drei Jahren von einer deutschen Familie adoptiert worden, hier aufgewachsen und seit seinem achten Lebensjahr begeisterter Reiter. Doch Kern kehrte zurück, „back to the roots nach Korea“, wie er erzählt. Er erlernte die Sprache, machte sich in Korea selbstständig und fungiert nun sozusagen als Türöffner für die Reitszene oder „noch besser ausgedrückt als Reitbrückenbauer zwischen Deutschland und Korea.“ Kern fungiert im übrigen als Dolmetscher für die Gruppe von Lehrern, die auch in Ascheberg Station gemacht haben. Denn die Gruppe lernt derzeit in Münster-Handorf an der Westfälischen Reit- und Fahrschule, wie Reitunterricht aufgebaut wird und wie man Reitsport als Schulfach oder AG am besten an Schulen integrieren kann. Die Profilschule Ascheberg tut das längst und bot mit ihrer Werkstatt eine hervorragende Plattform für die koreanischen Besucher, um das in Münster theoretisch Erlernte auch einmal in der Praxis kennenzulernen. Den Kontakt hat Claudia Elsner, Mitglied der AG Schulsport der FN (Deutsche Reiterliche Vereinigung) und auch öfters auf der Ascheberger Reitanlage bei Turnieren als Richterin aktiv, hergestellt. Denn sie kennt nicht nur den Vorsitzenden des Reit- und Fahrvereins St. Hubertus, Martin Fallenberg, und die Geschäftsführerin Daggi Oesteroth, sondern auch Reitlehrerin Susanne Riedel-Lükens, die gemeinsam mit Profilschullehrerin Pia Bockskopf, die übrigens auch begeisterte Reiterin ist, die Werkstatt Reiten anleitet. „Die Profilschule ist jetzt das Paradebeispiel für uns, hier konnten unsere Lehrer richtig etwas lernen und ‚knowledge aufsaugen’“, lobte Benjamin Kern abschließend. Martin Fallenberg freute es sehr, dass die Koreaner viele Erfahrungen aus dem Ascheberger Besuch mitnehmen konnten. „Es ist toll, das wir als örtlicher Reit- und Fahrverein den Kindern hier eine Plattform bieten können. Die gute Zusammenarbeit mit der Profilschule lobte er auch im Hinblick auf die Nachwuchsfrage im Verein. „Durch dieses Projekt fällt die Scheu im Umgang mit dem Pferd und vielleicht bekommt jemand Lust auf mehr.“ Alina hat dieses Lust definitiv jetzt schon. Denn sie fasst ins Auge ab kommenden Jahr Turniere zu reiten. Simone Lütkenhaus, didaktische Leiterin der Profilschule, hält ebenfalls viel von der Werkstatt Reiten. „Schade, das es so etwas während meiner Kindheit noch nicht gab, denn hier wird auch denjenigen die Möglichkeit zum Reiten geboten, die sonst nie dazu kommen würden.“ Die Koreaner sehen es ähnlich, sie nehmen nun dieses Gefühl von Freiheit auf dem Pferderücken mit nach Hause. Benjamin Kern nimmt das zum Anlass unermüdlich weiter an der Reiterbrücke Deutschland-Korea zu bauen.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5233405?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F