Daldrup & Söhne AG
Brunnenbauer wird Energieversorger

Ascheberg -

Die Daldrup & Söhne AG erzielte im Geschäftsjahr 2017 nach testierten Zahlen im Konzern eine Gesamtleistung in Höhe von 43 Millionen Euro (Vorjahr: 39,5 Millionen Euro).

Mittwoch, 13.06.2018, 17:00 Uhr

Josef Daldrup
Josef Daldrup

Die Daldrup & Söhne AG erzielte im Geschäftsjahr 2017 nach testierten Zahlen im Konzern eine Gesamtleistung in Höhe von 43 Millionen Euro (Vorjahr: 39,5 Millionen Euro). Der Umsatz lag mit 24,8 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert (31,1 Millionen Euro), da ein - inzwischen abgerechnetes - großes Bohrprojekt in den Niederlanden nicht schlussgerechnet werden konnte. Das Geschäftsjahr 2017 war geprägt durch eine sehr gute Auftragslage in allen Geschäftsbereichen, teilt die Aktiengesellschaft mit.

Für das laufende Geschäftsjahr geht der Vorstand aufgrund der guten Auftragslage von einer Gesamtleistung in Höhe von rund 40 Millionen Euro aus. In der Prognose sind erstmals Umsätze in Höhe von fünf Millionen Euro und ein EBIT-Beitrag von rund einer Million Euro aus den Geothermiekraftwerken Landau und Taufkirchen enthalten. Der Start in das laufende Geschäftsjahr verlief in allen Geschäftsbereichen gut. Per Ende Mai 2018 erreicht das Auftragsvolumen mit 49 Millionen Euro einen historischen Höchststand. Auch für 2019 zeichnet sich die Fortsetzung der sehr regen Nachfrage von Unternehmen, Investoren, privatwirtschaftlichen Zweckverbänden und Kommunen ab

Das Kraftwerk Landau läuft seit dem vierten Quartal 2017 im Probebetrieb. Das Kraftwerk Taufkirchen hat im ersten Quartal 2018 nach Installation des neuen Wärmetauschers mit der Stromproduktion im Rahmen des System- und Testbetriebs begonnen, Strom in das öffentliche Netz einzuspeisen. Mit diesen Kraftwerken wird der erste wesentliche Meilenstein der Transformation der Geschäftsaktivitäten vom Bohrdienstleister zum unabhängigen mittelständischen Energieversorger verwirklicht. Kontinuierliche Cashflows aus dem Verkauf von Strom und Wärme werden die Ertrags- und Liquiditätssituation in der Daldrup-Gruppe nachhaltig stabilisieren.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5817033?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Tiersterben alarmiert die Politik: Task Force wird gebildet
Zunächst starben die Fische im Aasee, jetzt auch die Enten, hier in dem Teilbereich nahe der Goldenen Brücke. Insgesamt wurden in den vergangenen Tagen circa 40 tote Wasservögel gefunden. Untersuchungsergebnisse weisen laut Stadtverwaltung darauf hin, dass sie an Botulismus oder einer von Blaualgen verursachten Vergiftung gestorben sind.
Nachrichten-Ticker