Havixbeck
Für die Baumberge begeistern

Mittwoch, 30.03.2011, 18:03 Uhr

Havixbeck - Beim Startschuss „Expedition Münsterland“ waren auch etliche Havixbecker Vereinsvertreter sowie eine Gruppe von Schülern der Anne-Frank-Gesamtschule ( AFG ) am Montag im Naturkundemuseum vertreten. Die Westfälische Wilhelms Universität (WWU) richtet mit der „Expedition Münsterland“ den Blick auf verblüffend viele und spannende Wissenschaftsorte im Münsterland. „Im Lichte der Wissenschaft erscheint das Münsterland als besonders lebens- und liebenswerte Region“, so die WWU. Im Austausch von Wissen, Ideen und Meinungen wolle man die kommenden Wissenschaftsorte in 2011 und 2012 partnerschaftlich angehen.

In verschiedenen Foren und in einem abschließenden Plenum wurden Projekte und Meinungen dargestellt. Mit dem Titel „Die Baumberge “ war das Forum 2 überschrieben. Die Baumberge waren und sind ein Ort zahlreicher Forschungsvorhaben der WWU. „Wie lassen sich Studenten für die Baumberge begeistern?“, war ein Hauptthema. Dazu konnten unter anderem Karin Kortenjan und Klaus Wiethaup vom Verkehrsverein Havixbeck Vorschläge machen.

Weitere Teilnehmer waren Dr. Gerd Crößmann, Hans-Heinrich Badengoth, Friedhelm Brockhausen, Dr. Reinhardt Wilhelm und Dr. Sigrid Kramm-Glade, die sich alle auf ihre Weise für Havixbeck einsetzen und Wissen aus der Region mitbrachten.

Der wesentliche Bestandteil des Havixbecker Beitrags bestand aus der Präsentation des Projekts „Solarvixbeck“. Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule und Geoinformatiker der WWU haben in den letzten zwei Jahren das Solarpotenzial für Havixbeck in einem Kataster erfasst. Aus der Stufe 12 berichteten die Schüler Lisa Schlottbohm und Meltem Yürektürk sowie aus Stufe 13 Christoph Thienkamp und Michael Oer über die umfangreiche Zusammenstellung. In Begleitung des Didaktischen Leiters der AFG, Herbert Thees, stellten sie in einem Referat mit Power-Point-Präsentation die Besonderheiten dar.

Dieses Projekt wurde 2009 und 2010 durchgeführt. Hierbei wurden Eigenschaften der Dächer der Häuser in Havixbeck untersucht. Eine Rolle dabei spielten zum Beispiel die Dachneigung, mögliche Verschattung und Ausrichtung des Hauses.

Zuerst bekamen die Schüler eine Einführung in das Vorgehen der Vermessung von der Firma SK-Solar und Studenten sowie Uni-Mitarbeitern. Anschließend gingen die Schüler in Gruppen in die Wohngebiete, um die Eigenschaften der Dächer zu erfassen. Diese Daten wurden dann mit einer Software verarbeitet, sodass man die Solarpotenziale der Dächer nun auf einer Karte sehen kann. So können die Hauseigentümer leicht herausfinden, ob ihr Haus für eine Photovoltaikanlage geeignet ist. Die AFG wurde von der Partnerschule „De Grundel“ aus den Niederlanden und dem Stift Tilbeck unterstützt.

Zu den weiteren Projekten für die Baumberge gehörten: Fallstudie über Wissenschaftsorte der Baumberge, Kleinstadtforschung am Beispiel Billerbeck, „Wissenschaft wandern in den Baumbergen - Was geht? Was geht nicht?“ und „Gesundheit im Wanderschritt“.

Die vier AFG-Schüler berichteten von einem umfangreichen Forum, das viele Meinungen und Erkenntnisse an den Tag brachte.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/247800?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F697687%2F697697%2F
Rückgang der Wohnungseinbrüche: Kreis Borken liegt vor NRW
Polizei veröffentlicht Zahlen: Rückgang der Wohnungseinbrüche: Kreis Borken liegt vor NRW
Nachrichten-Ticker