Do., 27.03.2014

150 Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule schnuppern in Berufe „Girls’ and Boys’ Day“ in Havixbeck

Marienstift-Pflegedienstleiter Oliver Glöckener (l.) machte Linus Menke (v.l.), Philipp Roßmann und Mario Lepke mit dem Alltäglichen vertraut.

Marienstift-Pflegedienstleiter Oliver Glöckener (l.) machte Linus Menke (v.l.), Philipp Roßmann und Mario Lepke mit dem Alltäglichen vertraut. Foto: Klaus de Carné

Havixbeck - 

Frauen als Schornsteinfeger oder Kfz-Mechaniker sind noch immer ebenso selten wie männliche Friseure oder Erzieher. Der „Girls‘ and Boys‘ Day“ soll dabei für Aufklärung sorgen.

Von Klaus de Carné

Frauen als Schornsteinfeger oder Kfz-Mechaniker sind noch immer ebenso selten wie männliche Friseure oder Erzieher. Der „Girls‘ and Boys‘ Day“ soll dabei für Aufklärung sorgen. Rund 150 Schüler der achten Stufe an der Anne-Frank-Gesamtschule Havixbeck waren am Donnerstag in vielen Betrieben in Havixbeck und außerhalb einen Tag lang zu Gast. Dabei durften sie sich in geschlechtsuntypischen Berufen ausprobieren.

Dass beim Reparieren von Autos die Hände nicht ganz sauber bleiben, erlebten Olivia Brohm und Jana Krämer in der Autowerkstatt Frede im Gewerbergebiet Hohenholter Straße. Inhaber Ralf Frede kümmerte sich persönlich um die Achtklässlerinnen und zeigte ihnen einige wichtige Details bei der Wartung von Pkw. Dass dabei nicht nur Werkzeuge im Mittelpunkt stehen, sondern auch die Elektronik weiterhilft, lernten die beiden Mädchen. Um 16 Uhr hatten sie dann Feierabend und gingen mit neuen Erkenntnissen nach Hause.

Ralf Frede zeigte

Ralf Frede zeigte Foto: Klaus de Carné

Nicht die Pflege der Bewohner im Marienstift, sondern die Hauswirtschaft und die Beschäftigung mit Senioren stand bei den drei Havixbeckern Linus Menke, Philipp Roßmann und Mario Lepke im Mittelpunkt ihres Schnuppertages.

Die drei AFG-Schüler lernten den Tagesablauf im Altenheim genauestens kennen. Sie deckten die Tische für das Frühstück ein und räumten anschließend alles wieder ab. Mit Unterhaltungen und Gesellschaftsspielen sorgten sie bei den alten Menschen für Abwechslung.

Die drei Jungen legten viele Wege im großen Haus zurück und halfen den Mitarbeitern. „Der Anteil der männlichen Altenpfleger ist allgemein höher geworden“, berichtete Oliver Glöckener.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2353719?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F2578046%2F2578049%2F