So., 18.06.2017

Jugendpressetag Mangel an Pflegepersonal größte Herausforderung

Theresa Hülsmann, Schülerzeitungsredakteurin an der AFG, traf Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.

Theresa Hülsmann, Schülerzeitungsredakteurin an der AFG, traf Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. Foto: JMZ

Havixbeck - 

Am Jugendpressetag in Berlin nahm Theresa Hülsmann, Schülerzeitungsredakteurin an der Anne-Frank-Gesamtschule teil. Dort stellte sie Bundesminister Hermann Gröhe Fragen.

Theresa Hülsmann, Redakteurin bei der Schülerzeitung „Habicht“ an der Anne-Frank-Gesamtschule, nutzte jetzt die Gelegenheit zu einem Besuch in Berlin bei Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. Auf Einladung des Schülerzeitungsverbands Jugendmedienzentrum Deutschland stellte sie dem Minister ihre Fragen bei einer Jugendpressekonferenz. Anschließend besuchte Hülsmann das Robert Koch-Institut für Gesundheitsforschung.

„Ich habe mich zum Jugendpressetag angemeldet, weil ich mich für Politik interessiere und später selbst Medizin studieren möchte“, beschreibt die 15-jährige Theresa Hülsmann die Motivation für die Reise nach Berlin. Genau wie 40 andere junge Journalisten aus allen Teilen des Landes brach sie in aller Frühe auf zum Treffpunkt am Ministerium. Dort nahm sich der Bundesminister gut eine Stunde Zeit für die jungen Medienmacher. Die erfuhren nicht nur, dass der Minister in seiner Jugend selbst Redakteur der Schülerzeitung „Omnibus“ seiner alten Schule war, sondern auch dessen Meinung zu aktuellen Themen der Gesundheitspolitik.

Gefragt wurde nicht nur zum System der Krankenkassen, sondern auch zur Keimbahnmanipulation und zu den Gesundheitskosten für Flüchtlinge, heißt es in einer Mitteilung des Jugendmedienzentrums. Dabei bekannte der Minister sich klar zur solidarischen Absicherung des Krankheitsrisikos.

„Die größte Herausforderung für die deutsche Gesundheitspolitik ist der Mangel an Pflegepersonal. Da ich in meiner Freizeit selbst im Altenheim gearbeitet habe, konnte ich dieses Problem leider oft selbst erleben“, schlussfolgerte Theresa Hülsmann nach der Veranstaltung. „Der Minister war sehr offen und ehrlich. Seine Antworten waren klar formuliert und er hat sich den Fragen der Jugendlichen angepasst“, erzählte sie auf dem Weg zum Robert-Koch Institut.

Dort informierten Wissenschaftler die jungen Journalisten über aktuelle Erkenntnisse der AIDS-Forschung und präsentierten, wie mit Rechenmodellen die weltweite Verbreitung von Krankheiten simuliert werden kann. Das beeindruckte auch Theresa Hülsmann: „Besonders gut fand ich, dass sich alle viel Zeit genommen haben, um uns von ihrer Arbeit zu berichten und uns komplexe Forschungsmethoden auf einfache Weise zu erläutern.“

Die jungen Journalisten werden ihre Eindrücke und ihr neues Wissen in einem Artikel für ihre Schülerzeitung zusammenfassen.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4934029?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F