Do., 26.01.2017

Kino-Projekt im Stadtrat Kino, Kaufhaus, Kindergarten

Zwei Investorengruppen stellten am Donnerstagabend ihre Pläne für das Grundstück an der Konrad-Adenauer-Straße vor. Dort sollen ein Kino sowie ein Supermarkt entstehen – und womöglich ein Kindergarten. Die Apollon GmbH vertreten Architekt Axel Rüdiger (kl. Foto oben v.l.), Bernhard Austrup und Michael Merten, die Pläne der Assmann/Lorenz-Gruppe stellten Ulrich Tillmann (kl. Foto unten v.l.) und Frank Lorenz vor.

Zwei Investorengruppen stellten am Donnerstagabend ihre Pläne für das Grundstück an der Konrad-Adenauer-Straße vor. Dort sollen ein Kino sowie ein Supermarkt entstehen – und womöglich ein Kindergarten. Die Apollon GmbH vertreten Architekt Axel Rüdiger (kl. Foto oben v.l.), Bernhard Austrup und Michael Merten, die Pläne der Assmann/Lorenz-Gruppe stellten Ulrich Tillmann (kl. Foto unten v.l.) und Frank Lorenz vor. Foto: Anne Eckrodt/Peter Werth

Lüdinghausen - 

Zwei Investoren präsentierten am Donnerstagabend ihre Pläne für das Kino-Projekt auf dem Grundstück neben dem Textilhaus Bruno Kleine – die Lüdinghauser Apollon Immobilien GmbH sowie das Planungs- und Architekturbüro Assmann aus Dortmund gemeinsam mit dem Waltroper Bauunternehmen Lorenz.

Von Peter Werth

Neuer Anlauf für das Kino-Projekt in Lüdinghausen: Was vor zwei Jahren im Rennen um die Bürgermeisterwürde von vielen noch als Wahlkampf-Gag abgetan wurde und schon fast im Sande verlaufen zu sein schien, erfährt jetzt eine Wiederauflage. In der Ratssitzung am Donnerstagabend präsentierten zwei Unternehmen ihre Pläne zur Realisierung: die Lüdinghauser Apollon Immobilien GmbH – im Jahr 2015 noch einziger Interessent – sowie das Dortmunder Planungs- und Architekturbüro Assmann gemeinsam mit dem Waltroper Bauunternehmen Lorenz.

Ein großflächiges Freizeit- und Geschäftszentrum planen die Investoren um die Assmann-Gruppe und das Bauunternehmen Lorenz neben dem Bruno-Kleine-Areal.

Ein großflächiges Freizeit- und Geschäftszentrum planen die Investoren um die Assmann-Gruppe und das Bauunternehmen Lorenz neben dem Bruno-Kleine-Areal. Foto: Plan.Concept Architekten

"

Dazu gehört auch die K-Motion in Hamburg.

Ulrich Tillmann zur Frage nach potenziellen Kino-Betreibern

"

Rund 10,5 Millionen Euro will die Apollon Immobilien GmbH um die Gesellschafter Michael Merten und Bernhard Austrup in ihr Kino- und Supermarkt-Projekt mit dem Namen „Himmelsstürmer“ stecken, erklärten sie im Vorfeld der Ratssitzung im Gespräch mit den WN. In Sachen Kino können die Investoren auch weiter auf das Hamburger Unternehmen K-Motion setzen. Die Rewe-Gruppe sei als Betreiber des Supermarktes ebenso weiter im Boot, betonte Merten. Zudem hat sich Apollon mit dem Architekten Axel Rüdiger etwas ganz Besonderes überlegt: Nicht nur Kino und Kaufhaus sollen gebaut werden, auf dem Dach des Supermarktes ist ein Kindergarten geplant. Die Idee sei nicht unbedingt neu, aber dafür umso besser, erklärte Rüdiger. Und: Sie komme dem steigenden Bedarf an gut erreichbaren Kindergartenplätzen in der Stadt entgegen, ergänzte Merten.

Architekten Axel Rüdiger (v.l.) und die Investoren Bernhard Austrup und Michael Merten von der Apollon Immobilien GmbH.

Architekten Axel Rüdiger (v.l.) und die Investoren Bernhard Austrup und Michael Merten von der Apollon Immobilien GmbH. Foto: wer

Auf dem Supermarkt neben den fünf Kinosälen plant die Apollon Immobilien GmbH einen Kindergarten.

Auf dem Supermarkt neben den fünf Kinosälen plant die Apollon Immobilien GmbH einen Kindergarten.

In gänzlich anderen Dimensionen planen die Assmann-Gruppe und das Bauunternehmen Lorenz an dem Standort. Sie wollen rund 25 Millionen Euro in die Hand nehmen. Das Projekt „Freizeit- und Geschäftszentrum Steverhöfe“ stellte Ulrich Tillmann , Geschäftsführender Gesellschafter der Assmann-Gruppe, in der Ratssitzung vor. Neben einem Supermarkt und einem Kino mit rund 700 Plätzen planen die Investoren in dem bis zu dreigeschossigen Komplex ein Fitness-Studio sowie 28 hochwertige, seniorengerechte Wohnungen. Die Dachflächen des Objektes sollen großräumig begrünt werden, erläuterte der Planer den Ratsmitgliedern wie auch den über 30 Besuchern der Sitzung. Zudem soll eine Tiefgarage unter dem Areal entstehen. Für den Supermarkt steht wie bei Apollon die Rewe-Gruppe bereit. In Sachen Kino ist Tillmann mit drei möglichen Betreibern im Gespräch. „Dazu gehört auch die K-Motion in Hamburg “, erklärte er auf Nachfrage unserer Zeitung am Donnerstagabend nach der Ratssitzung.

Ulrich Tillmann (Geschäftsführer Assmann-Gruppe, v.l.) und Frank Lorenz (Geschäftsführer Lorenz Bauunternehmung) stellten ihre Pläne für das Areal vor.

Ulrich Tillmann (Geschäftsführer Assmann-Gruppe, v.l.) und Frank Lorenz (Geschäftsführer Lorenz Bauunternehmung) stellten ihre Pläne für das Areal vor. Foto: Anne Eckrodt

Irritationen hatte vor allem bei den Grünen-Politikern zuvor die Kindergarten-Lösung der Apollon GmbH ausgelöst. „Man könnte meinen, es entsteht ein Kindergarten mit angebautem Kino“, mutmaßte Lars Reichmann. Ob denn diese Lösung schon gesetzt sei?

Darauf ging am Ende der Sitzung Ulrich Tillmann ein und erklärte, auch Assmann und Lorenz könnten ihren Entwurf modifizieren und – wenn vom Rat gewünscht – eine Kindergarten-Lösung in ihrer Konzeption unterbringen.

Das Apollon-Projekt

Das Kino: Fünf Säle mit etwa 700 Sitzplätzen auf einer 4300 Quadratmeter großen Grundstücksflächen sollen entstehen; Betreiber ist die K-MotionGmbh & Co KG aus Hamburg. Sie betreibt bereits 14 Kinos in Schleswig-Holstein, Bremen, Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

Der Rewe-Markt: Er soll eine reine Verkaufsfläche von rund 1800 Quadratmetern bieten, hinzu kommen Lager, Nebenräume und Büros. Zudem sind 146 Parkplätze geplant.

Der Kindergarten: Er wird auf dem Dach des Supermarktes mit einer Grundfläche von 813 Quadratmetern und einer Außenspielfläche von 1100 Quadratmetern errichtet und bietet Platz für eine Fünf-Gruppen-Einrichtung. Der Kindergarten soll über einen separaten Eingang in Blickrichtung Wohngebiet Stadtfeld verfügen.

Dass Assmann/Lorenz-Projekt

Das Kino: In der Frage des Kinos sind die Investoren mit drei möglichen Betreibern im Gespräch, so Ulrich Tillmann, Geschäftsführender Gesellschafter der Assmann-Gruppe. Es soll in dem geplanten Gesamtkomplex untergebracht werden und in fünf Sälen insgesamt rund 700 Plätze umfassen. Ein Betreiber könnte auch die K-Motion aus Hamburg werden, die auch bei der Apollon Immobilien GmbH im Boot ist. Unter dem Objekt ist eine Tiefgarage geplant.

Der Rewe-Markt: Die Kölner Supermarkt-Kette ist auch bei diesem Projekt gesetzt. Dafür steht eine Verkaufsfläche von rund 1800 Quadratmetern zur Verfügung.

Die Wohnungen: 28 seniorengerechte, hochwertige Wohnungen sind geplant, so Tillmann. Diese gliedern sich in den oberen Geschossen des Komplexes um die begrünten Dachflächen.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4587265?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F4849080%2F4849083%2F