Mo., 17.07.2017

Schüler in der Normandie Nur die zeitige Nachtruhe irritierte

Absoluter Höhepunkt der mehrtägigen Reise war die gemeinsame Wattwanderung mit den französischen Gastgebern vor der berühmten Kulisse des Mont Saint Michel.

Absoluter Höhepunkt der mehrtägigen Reise war die gemeinsame Wattwanderung mit den französischen Gastgebern vor der berühmten Kulisse des Mont Saint Michel. Foto: Berufskolleg

Lüdinghausen - 

33 Landwirtschaftsschüler des Berufskollegs machten sich auf die Fahrt gen Frankreichs Norden. Dort erlebten sie viele Höhepunkte, mussten dafür aber immer zeitig ins Bett.

Von Christian Besse

Schon ein wenig stolz berichtet Alina Hrulewic, Teilnehmerin des Französischkurses am Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs in Dülmen, über ihre Dolmetschertätigkeit, die sie nun gemeinsam mit Mitschülerin Viviane Berau in der Normandie absolviert hat. Während des Besuchs des Lycée Agricole St. Lô Thère und des dort angeschlossenen landwirtschaftlichen Viehhaltungsbetriebs für Schweinemast und Milchkuhhaltung dolmetschten Hrulewic und Berau für die Schüler aus den drei Landwirtschaftsklassen des RvW-Berufskollegs in Lüdinghausen.

Schulalltag kennengelernt

Deren Klassenlehrer Ernst Heinrich Hoffrogge und Heinz Boller sowie Begleitlehrer Friedhelm Birkhahn hatten sich bereits zum dritten Mal mit 33 Schülern auf den Weg nach Nordfrankreich gemacht. Untergebracht war die Gruppe im Internatsgebäude des staatlichen Landwirtschaftsgymnasiums. Etwas gewöhnungsbedürftig fanden die Lüdinghauser und Dülmener Schüler die Unterbringung, da hier strenge Regeln den französischen Schulalltag bestimmen und Punkt 22 Uhr Nachtruhe ist.

Dennoch gab es für sie genügend Gelegenheit, Zeit mit den französischen Internatsschülern zu verbringen. Selina Teutemacher erklärte diesen in ihrer französischen Muttersprache die Regeln des im Münsterland sehr beliebten Wikinger-Schachspiels.

Wattwandern am Mont Saint Michel

Neben der Besichtigung eines einheimischen Mutterkuhbetriebs mit Limousin-Rindern und der Deckstation des staatlichen Hengstgestüts in Saint Lô, gab es auch etwas über europäische Geschichte zu erfahren im Mémorial von Saint Lô – dort gab es eine informative Ausstellung zur alliierten Landung in der Normandie am 6. Juni 1944. Abends genossen die Gäste aus dem Münsterland das sonnige Strandleben im nahe gelegenen Seebad Cabourg.

Absoluter Höhepunkt des Aufenthalts war für alle die gemeinsame Wanderung mit den französischen Gastgebern über das Watt der Bucht zum Mont Saint Michel, dem normannischen Weltkulturerbe, bei strahlendem Sonnenschein.

Im nächsten Jahr ist ein Gegenbesuch der Landwirtschaftsschüler aus Saint Lô in Lüdinghausen bei den Mitschülern des Richard-von-Weizsäcker Berufskollegs geplant. Soyez les bienvenus . . .

Leserkommentare

Google-Anzeigen

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5017113?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F