Energieberatung
Energiesparen fängt im Kleinen an

Auf der Wilhelmstraße machte am Dienstag der Bus der Energieagentur NRW Halt. Zwei Experten informierten über Fördermöglichkeiten von Photovoltaik- sowie Heizungsanlagen. Und sie erklärten, warum man eine über Bluetooth gesteuerte Lampe lieber nicht benutzen sollte.

Dienstag, 19.09.2017, 21:09 Uhr

Katja Rosenkaymer und Günter Neunert standen Bürgern für eine Beratung zur Verfügung.
Katja Rosenkaymer und Günter Neunert standen Bürgern für eine Beratung zur Verfügung. Foto: nit

Bereits ein Deckel auf dem Kochtopf sorgt dafür, dass 70 Prozent der Energie eingespart werden, nannte Günter Neunert am Dienstag ein Alltagsbeispiel. Gemeinsam mit Katja Rosenkaymer gab er anlässlich der kreisweiten Klimaschutz-Woche im Bus der Energieagentur NRW Spar-Tipps. So verbrauche eine über Bluetooth gesteuerte LED-Lampe selbst im ausgeschalteten Zustand noch 0,7 Watt. Besonders interessiert waren die Besucher an Photovoltaikanlagen mit Stromspeicher. Aufgrund von nur noch zwölf Cent Einspeisevergütung pro kWh im Vergleich zu den Kosten von 25 Cent bei Bezugsstrom lohne sich solch ein Speicher, der beinahe Autarkie ermögliche.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5164710?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Noch Chancen für Zutritt zu Stadtfest-Konzerten
Vom 17. bis zum 19. August findet das Stadtfest „Münster Mittendrin“ statt. 
Nachrichten-Ticker