St.-Antonius-Gymnasium Lüdinghausen
Da bleibt man gerne sitzen

Lüdinghausen -

Die Damentoilette des St.-Antonius-Gymnasiums hat seit Kurzem einen künstlerischen Anstrich. Neun Schülerinnen der Jahrgangsstufe 9 gestalteten das WC unter dem Motto „Weltreise – Sommer, Sonne, Strand“ – und opferten dafür auch ihre Freizeit.

Dienstag, 19.12.2017, 15:12 Uhr

Haben der Damentoilette des St.-Antonius-Gymnasiums ein künstlerisches Aussehen verpasst: neun Schülerinnen der Jahrgangsstufe 9. Für das Projekt unter der Leitung von Kunstlehrerin Maren Limberg opferten die Jugendlichen sogar einen Teil ihrer Ferien.
Haben der Damentoilette des St.-Antonius-Gymnasiums ein künstlerisches Aussehen verpasst: neun Schülerinnen der Jahrgangsstufe 9. Für das Projekt unter der Leitung von Kunstlehrerin Maren Limberg opferten die Jugendlichen sogar einen Teil ihrer Ferien. Foto: St.-Antonius-Gymnasium

Mehrere Monate hat sich eine Gruppe von neun Schülerinnen der Jahrgangsstufe 9 des St.-Antonius-Gymnasiums unter der Leitung von Kunstlehrerin Maren Limberg mit einem besonderen Projekt zur Raumgestaltung der Damentoilette befasst. Von der Konzepterstellung, der Entwurfsphase, des Materialeinkaufs bis zur Ausführung, haben sich die Jugendlichen engagiert und ihr künstlerisches Talent unter Beweis gestellt, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule.

Unter dem Motto „Weltreise – Sommer, Sonne, Strand“ haben die Schülerinnen mit Fleiß und großer Motivation die Projektumsetzung vom „ersten bis zum letzten Pinselstrich“ begleitet. Die sechs Toilettenkabinen zeigen die schönsten Strände der Welt in 360-Grad-Ansichten, wie zum Beispiel die Karibik, die Antarktis, Irland oder Japan. Ein leuchtend blauer Himmel im gesamten Raum verbindet die Strände miteinander.

Toiletten kunstvoll gestaltet

„Bemerkenswert ist, dass die Schülerinnen ein großes Stück ihrer Freizeit eingebracht und geopfert haben – sei es an zahlreichen Nachmittagen oder am Ende der Sommer- und in den Herbstferien. Die Schülerinnen haben nicht nur ihre künstlerischen Fähigkeiten vertieft, sondern darüber hinaus wichtige Kompetenzen angewendet, wie zum Beispiel im Team zu arbeiten, verbindliche Absprachen zu treffen und einzuhalten sowie miteinander zu kommunizieren“, schreibt das Anton weiter. In der gemeinsamen Ausführung sei letztlich aus dem Einzelengagement jeder Schülerin etwas ganz Besonderes geworden. Beteiligt waren: Anna Ehring, Louisa Terhalle, Juliane Rudolph, Lena Sellhoff, Nele Jünemann, Marie Bünder, Kimberly Sorgenfrei, Katharina Averkamp und Alexandra Wand.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5367451?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Zu laut oder nur gefühlt zu laut?
An den Aaseekugeln halten sich bei schönem Wetter traditionell sehr viele Menschen auf, bis weit in die Nacht hinein. Ist der damit verbundene Lärm eine tatsächliche Belästigung, oder hat eher das Ruhebedürfnis der Menschen zugenommen?
Nachrichten-Ticker