Demonstration gegen Rechts am 14. April
„Alles soll friedlich bleiben“

Lüdinghausen -

Eine Demonstration gegen Rechts planen für den 14. April die beiden Lüdinghauser Michael Dahm und Laurin Heymann. Beginn ist um 14 Uhr auf dem Marktplatz.

Mittwoch, 04.04.2018, 14:04 Uhr

Michael Dahm (r.) und Laurin Heymann organisieren am 14. April (Samstag) in Lüdinghausen eine Demonstration gegen Rechts.
Michael Dahm (r.) und Laurin Heymann organisieren am 14. April (Samstag) in Lüdinghausen eine Demonstration gegen Rechts. Foto: wer

„Laut und bunt gegen Rassismus“ – unter diesem Motto startet am 14. April (Samstag) um 14 Uhr eine Demonstration gegen Rechts auf dem Lüdinghauser Marktplatz. Organisiert wird die Kundgebung von den beiden Lüdinghausern Michael Dahm und Laurin Heymann. Die Aktion sei eine Reaktion auf einen für denselben Tag von rechten Gruppierungen in Dortmund geplanten Aufmarsch mit dem Titel „Europa erwache“, erklärt Dahm. „Ich bin Lüdinghauser und finde es wichtig, ein Zeichen gegen Rechts zu setzen“, beschreibt der 32-Jährige seine Motivation.

Das Ganze geschehe in Zusammenarbeit mit dem Kreisverband Coesfeld der Linken, deren Sprecher Klaus Stegemann auf dem Marktplatz sprechen werde. Nach dem Auftakt auf dem Marktplatz soll es zudem einen Marsch durch die Innenstadt – Langenbrückenstraße, Mühlenstraße, Ostwall und Wilhelmstraße – geben. Zum Mitmachen, sagte Heymann, seien allerdings alle Lüdinghauser aufgerufen und eingeladen. Aufmerksam machen wollen die beiden Initiatoren auf die Demonstration unter anderem mit einer Flyer-Aktion. Per Mund-zu-Mund-Propaganda hätten sie schon jetzt regen Zuspruch erfahren, erklärte Dahm.

Die Genehmigung für die Demo sei bereits erteilt, Gespräche mit der Polizei geführt, so Heymann. Auch die Geschäftsleute in der Innenstadt hätten sie bereits angesprochen. „Es soll alles friedlich ablaufen. Wir wollen in Lüdinghausen schließlich noch mehr veranstalten“, erklärten die beiden Organisatoren. Es sei ein Unding, dass „sieben Jahrzehnte nach Kriegsende Nazis im Bundestag sitzen“. Das Ende der Kundgebung ist für 16.30 Uhr geplant.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5635730?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
„Frau wäre fast unter Auto geraten“
(Symbolbild)
Nachrichten-Ticker