Aktion für abgeschobene Flüchtlinge
Initiativkreis unterstützt Rückkehrer

Lüdinghausen -

Sie haben viele der Familien und Einzelpersonen über Monate oder auch Jahre in Lüdinghausen begleitet. Wenn die Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer zurückkehren müssen, möchten die beiden Kirchengemeinden, der Sozialdienst katholischer Frauen und der Arbeitskreis Asyl den Menschen eine kleine Starthilfe mit auf den Weg geben. Dafür sammelt ein Initiativkreis Spenden.

Donnerstag, 12.07.2018, 09:00 Uhr

Hoffen auf viele Unterstützer für die Spendenaktion zugunsten von Flüchtlingen, die in ihre Herkunftsländer zurückkehren müssen (v.l.): Sabine Schröder (SkF), Margret Pernhorst (Pfarrgemeinde St. Felizitas), Hans-Jürgen Busse (Arbeitskreis Asyl), Pfarrerin Silke Niemeyer und Pastoralreferent Michael Kertelge.
Hoffen auf viele Unterstützer für die Spendenaktion zugunsten von Flüchtlingen, die in ihre Herkunftsländer zurückkehren müssen (v.l.): Sabine Schröder (SkF), Margret Pernhorst (Pfarrgemeinde St. Felizitas), Hans-Jürgen Busse (Arbeitskreis Asyl), Pfarrerin Silke Niemeyer und Pastoralreferent Michael Kertelge. Foto: Anne Eckrodt

Ob ganze Familien oder Einzelpersonen – auch aus Lüdinghausen werden immer wieder Flüchtlinge, deren Asylanträge abgelehnt wurden, in ihre Herkunftsländer abgeschoben. In den nächsten Tagen beispielsweise muss eine albanische Familie ausreisen. „An die Kirchengemeinde St. Felizitas werden immer wieder Fragen herangetragen, ob wir diese Menschen nicht unterstützen können“, sagt Margret Pernhorst, die sich unter anderem im Caritasausschuss der Gemeinde sowie im Arbeitskreis Asyl engagiert. Und Pastoralreferent Michael Kertelge ergänzt: „Die Schicksale gehen uns nahe, schließlich begleiten wir die Menschen zum Teil Monate und Jahre.“

Da die Pfarrgemeinde alleine die finanzielle Unterstützung nicht leisten kann, sind die Initiatoren an die evangelische Kirchengemeinde, den Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) und den Arbeitskreis Asyl herangetreten. Ihre Idee, eines Spendenfonds stieß überall auf offene Ohren. Die Rückkehrberatung des DRK holten sie ebenfalls ins Boot. „Wir wollen unsere Aktion jedoch keinesfalls so verstanden wissen, dass wir damit auf die Idee, für die Horst Seehofer mit seinem sogenannten Masterplan steht, aufspringen“, betont Pfarrerin Silke Niemeyer. Im Gegenteil: „Unsere Verantwortung hört nicht auf, wenn die Menschen im Flieger sitzen. Wenn wir es schon nicht geschafft haben, ihnen hier eine Perspektive zu bieten, dann möchten wir ihnen zumindest etwas mitgeben.“

Ein Taschengeld für ein Butterbrot am Flughafen.

Hans-Jürgen Busse

Sabine Schröder kennt die Problematik aufgrund ihrer Arbeit beim SkF aus erster Hand. Es gibt zwar von staatlichen Stellen eine finanzielle Unterstützung für Flüchtlinge, die zurück in ihre Herkunftsländer müssen, doch die sei nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. „Ein Taschengeld für ein Butterbrot am Flughafen“, nennt es Hans-Jürgen Busse vom Arbeitskreis Asyl.

Die Initiatoren haben keine Vorstellung davon, auf welche Resonanz ihr Aufruf stoßen wird. „Ganz sicher werden wir keine luxuriöse Finanzhilfe bieten können“, sagt Kertelge. Das, so macht Schröder deutlich, sei auch gar nicht das Ziel: „Uns geht es darum, den Menschen eine kleine Hilfe für die ersten Tage mit auf den Weg zu geben. Schließlich haben sie für ihre Flucht ihr ganzes Hab und Gut verkauft.“

Über die Verteilung der Spenden wird der Initiativkreis entscheiden – und das ganz transparent, wie Pernhorst betont. „Wir werden selbstverständlich öffentlich machen, was an Spenden zusammengekommen ist.“

Zum Thema

Für Fragen zu der Spendenaktion steht Pastoralreferent Michael Kertelge (' 0 25 91/7 95 72 10) zur Verfügung.

...
Spendenkonten

Wer die Flüchtlingsaktion der Kirchengemeinden, des Arbeitskreises Asyl und des Sozialdienstes katholischer Frauen unterstützen möchte, kann dies durch eine Spende auf eines der Konten des Pfarrbüros St. Felizitas (Stichwort „Rückkehrhilfe“) tun. Volksbank Lüdinghausen: DE34 4016 4528 0022 2703 00, BIC GENODEM1LHN; Sparkasse Westmünsterland DE03 4015 4530 0035 0041 00, BIC WELADE3WXXX. Es ist möglich, eine Spendenquittung zu bekommen.

...
Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5899424?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Dachstuhl ausgebrannt
In der Nacht zum Mittwoch wurde die Freiwillige Feuerwehr zu einem Wohnhausbrand im Bereich Masbeck gerufen.
Nachrichten-Ticker