Mo., 19.06.2017

Kultur „Freches Holz!“

Die St.-Bonifatius-Kirche Schapdetten ist Schauplatz der Konzerte des „kleinen musiksommers“.  

Die St.-Bonifatius-Kirche Schapdetten ist Schauplatz der Konzerte des „kleinen musiksommers“.   Foto: Ludger Warnke

Schapdetten - 

Nach dem furiosen Auftakt folgt Konzert Nummer zwei des „kleinen musiksommers schapdetten“. Zu Gast ist das „Ensemble 30-12“.

Am Sonntag (25. Juni) konzertiert das „Ensemble 30-12“ mit seinem neuen Programm „Freches Holz“ beim „kleinen musiksommer schapdetten“ um 17 Uhr in der Kirche St. Bonifatius, Schapdetten.

Sechs Musiker und eine Menge Holz: das „Ensemble 30-12“ ( Katrin Reimann, Sopran, Dietmar Thönnes, Blockflöten, Annette Enselein und Arntraud Knappe, Flöte, Thomas Enselein, Violoncello und Elke Cernysev, Cembalo). Vor mehr als 20 Jahren haben sich im Ensemble 30-12 die Musikerinnen und Musiker zusammengetan, um sich mit ihren vielfältigen Erfahrungen auf Werke des Barocks und der Frühklassik zu spezialisieren.

Das neue Programm dieses Ensembles für alte Musik trägt zu Recht den Namen „Freches Holz“: Mit Sopranstimme, auf Blockflöte und Flöten, einem Violoncello und einem Cembalo interpretieren die Musikerinnen und Musiker barocke Literatur. Man könnte sie für langweilig halten – doch weit gefehlt! Mit enormer Spielfreude und einer gehörigen Portion Augenzwinkern zeigen die Sechs, wie frech und inspiriert man die Musik von Johann Joachim Quantz und Georg Philipp Telemann auf den hölzernen Instrumenten spielen kann.

Das letzte Konzert des kleinen Festivals findet am 9. Juli (Sonntag) um 17 Uhr mit der Kirchenmusikdirektorin Elke Cernysev aus Recklinghausen und dem Ensemble Gaudia statt.

Nähere Informationen: www.musiksommer-schapdetten.de

Leserkommentare

Google-Anzeigen

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4942235?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F