Mi., 06.12.2017

Rupert-Neudeck-Gymnasium „Eigentlich seid ihr alle Sieger“

Die Jury war hoch konzentriert bei der Arbeit (v.l.): Jutta Glanemann, Kornelia Maschmann, Maxine Bergs und Peter Santjer. Die erfolgreichen Vorleser am Rupert-Neudeck-Gymnasium: (v.r.): Mara Bäumer (1. Platz), Justus Ebler (2.), Greta Feldmann (4.) und Tim Reichert (3.).

Die Jury war hoch konzentriert bei der Arbeit (v.l.): Jutta Glanemann, Kornelia Maschmann, Maxine Bergs und Peter Santjer. Die erfolgreichen Vorleser am Rupert-Neudeck-Gymnasium: (v.r.): Mara Bäumer (1. Platz), Justus Ebler (2.), Greta Feldmann (4.) und Tim Reichert (3.). Foto: Dieter Klein

Nottuln - 

Gut vorlesen zu können ist eine Gabe, mit der man anderen eine große Freude machen kann. Im Rupert-Neudeck-Gymnasium gibt es ein paar Spezialisten dafür.

Von Dieter Klein

Mara Bäumer aus der Klasse 6b gewann gestern den Titel der besten Vorleserin am Rupert-Neudeck-Gymnasium. Auf den zweiten Platz kam Justus Ebler, ebenfalls aus der 6b, vor Tim Reichert und Greta Feldmann, beide aus der 6a. „Eigentlich aber seid ihr alle Vier Sieger“, lobte Deutschlehrerin und Moderatorin des Wettbewerbs, Katrin Hesemann, das muntere Quartett.

Die vier Schüler lasen jeweils drei Minuten aus Büchern, die sich selbst aussuchen durften, und danach noch einmal drei weitere Minuten aus einem ihnen zuvor unbekannten Text – in diesem Fall aus der afrikanischen Geschichte der Deutschen Stefanie Zweig mit dem Titel: „Vivian und ein Mund voll Erde“. Und dies nicht nur vor den eigenen Klassenkameraden, sondern auch vor einer kompetenten Jury, die mit der stellvertretenden Schulleiterin Jutta Glanemann, der Buchhändlerin Kornelia Maschmann, dem Deutschlehrer Peter Santjer und der 2012-Vorlesesiegerin Maxine Bergs aus der Q1 besetzt war.

Fotostrecke: Vorlesewettbewerb am Rupert-Neudeck-Gymnasium Nottuln

Diese Jury hatte danach anhand der Kriterien Lesetechnik, Interpretation und Textauswahl darüber abzustimmen, wer auf welche Plätze kam. Was insofern nicht ganz einfach war, da die Bücher der vier Teilnehmer von völlig unterschiedlichem Inhalt und Anspruch waren – vom schlichten Krimi bis zu Science-Fiction.

Der Beifall am Ende dieser ungewöhnlichen Schulstunde aus den Reihen der Klassenkameraden bestätigte die Aussage der Moderatorin: „Alle haben gewonnen!“ Für die beiden Sieger gab es dann das Vorlesebuch von Stefanie Zweig als Geschenk.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5339618?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F