Mittelalterlicher Markt im Königspark:
Gaukler, Ritter, fahrende Händler

Senden -

Bedingt durch den Besitzerwechsel und die Sicherungsmaßnahmen am Sendener Schloss ist der mittelalterliche Markt diesem Jahr in den Königspark verlegt worden.

Mittwoch, 22.07.2015, 14:07 Uhr

Die Schaukämpfe der Ritter werden ebenso wie das Marktgeschehen in diesem Jahr nicht vor der Schlosskulisse, sondern im Königspark stattfinden.
Die Schaukämpfe der Ritter werden ebenso wie das Marktgeschehen in diesem Jahr nicht vor der Schlosskulisse, sondern im Königspark stattfinden. Foto: Andreas Krüskemper

Der mittelalterliche Markt der Ars Westfalica macht wieder Station in Senden. Bedingt durch den Verkauf und die Notsicherung von Schloss Senden sind Händler, Heerlager, Gaukler und Künstler allerdings mehr direkt vor der Kulisse des historischen Gebäudes zu finden. Der mittlerweile fünfte mittelalterliche Markt in Senden findet am 8. und 9. August (Samstag und Sonntag) im Königspark statt. Diese Lösung wurde mit Unterstützung und in Abstimmung mit der Gemeinde Senden gefunden.

Von der Steverbrücke am Gymnasium bis zu den Tennisplätzen werden sich die Stände und Aktionen verteilen. An der Steverbriicke ist die Hauptkasse geplant, aber auch von der gegenüberliegenden Seite wird ein Zugang eingerichtet.

Auf dem Marktgelände sorgt eine Vielzahl von Ausstellern dafür, dass es spannend zugeht. 19 Heerlager haben sich angemeldet. Sie wollen die verschiedenen Aspekte des mittelalterlichen Alltags lebendig werden lassen. Händler und Handwerker bieten ihre Waren feil: Von Wein über Kinder-Ritterrüstungen bis hin zu Schmuck und Gewürzen können sich die Besucher eindecken. Für das leibliche Wohl sorgen der .,Spießer“ mit seinen Fleischspießen, die Lachsbräterei, der Süßbäcker oder der Hanffladen-Laden. Ihren Durst können die Gäste in einer der beiden Tavernen stillen. Auch Bruder Dickbert ist wieder mit von der Partie, der mit seiner Kinderbetreuung und „Schwiegermutterentsorgung“ eine umfassende Rundum-Dienstleistung anbietet.

Am Samstag (8. August) steht ein besonderes Highlight auf dem Programm: Bei Anbruch der Dunkelheit, gegen 21.30 Uhr, beginnt eine Feuershow des Duos „Chapeau Claque Rouge“.

Die Eintrittspreise haben sich zum vergangenen Jahr nicht geändert: Sechs Euro kostet die Karte für Erwachsene und Jugendliche – in mittelalterlicher Gewandung wird der Einlass für fünf Euro gewährt. Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre zahlen drei Euro. Bis zu einem Schwertmaß von 1,30 Meter ist der Eintritt frei. Für Familien gibt es eine Karte zum Preis von zwölf Euro.

Da auch die Wiese am Schloss nicht mehr als Parkplatz zur Verfügung steht, müssen Besucher die Parkplätze an der Steverhalle nutzen. Weitere Möglichkeiten werden noch gesucht.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3400409?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F4849172%2F4849178%2F
Helge Schneider mit anarchischer Lust in Gronau
 Helge Schneider an der Hammondorgel eröffnete am Sonntagabend das 30. Jazzfest Gronau.    
Nachrichten-Ticker