So., 09.04.2017

BWO-Jahreshauptversammlung Sportverein zählt 1117 Mitglieder

Positive Bilanzen legte das Vorstandsteam bei der Versammlung des Sportclubs Blau-Weiß Ottmarsbocholt vor.

Positive Bilanzen legte das Vorstandsteam bei der Versammlung des Sportclubs Blau-Weiß Ottmarsbocholt vor. Foto: dk

Ottmarsbocholt - 

Blau-Weiß Ottmarsbocholt befindet sich weiter im Aufwind. Was sich auch daran zeigt, dass die Mitgliederzahl inzwischen bei 1117 liegt, wie bei der Jahreshauptversammlung berichtet wurde.

Von Dieter Klein

Für Blau-Weiß Ottmarsbocholt erscheint die Zukunft rosig. Ein Farbenspiel, das die große Sportgemeinschaft zum einen ihrem sagenhaften Zulauf aus der Bevölkerung, zum anderen der überaus effektiven Vorstandsarbeit verdankt. So konnte Gabi Schepmann bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend stolz die Zahl von 1117 Mitgliedern zu Protokoll geben.

Bruno Rennack, Finanzchef des Vereins, ergänzte: „Und was unsere Kasse betrifft, haben wir alle Schulden abgebaut. Wir sind zwar kein Sparclub, verfügen aber über einen gesunden Finanzhaushalt. Wir wären heute selbst in der Lage, allen finanziellen Verpflichtungen ohne Hilfe von außen nachzukommen.“ Und was dessen Euphorie noch steigerte, (immerhin ist Rennack seit 39 Jahren Leiter der Tischtennis-Abteilung): „Nahezu alle unsere Mannschaften stehen in Meisterschaftsrunden. Und 15 bis 20 Jugendliche warten auf ihre Einsätze und bilden einen soliden Grundstock an Spielern für die Zukunft.“

Die Jugend – das große Plus des BWO. Denn wie Gabi Schepmann, 1. Vorsitzende, fleißig unterstützt von ihren Abteilungsleitern, geradezu freudestrahlend mitteilen konnte: „Sind in allen Sparten hervorragend viele junge Sportler eingebunden.“ Selbst die hier und da fehlenden Trainer „können wir nach und nach aus den eigenen Reihen heran ziehen“, so Schepmann weiter.

Mal abgesehen von den Keglern und Säbelfechtern mit historischen Waffen. Letztere die neueste Abteilung bei Blauweiß. Neun Kampfsportler, die mit uralten Langschwertern auf einander losgehen. Auch für Zuschauer ein imposantes Bild.

Der Sportverein stellt sich auch Herausforderungen, die der demographische Wandel auslöst. Wie holt man die älteren Mitbürger zum Sport? Die Antwort ist längst in der Mache. „Wir haben genügend Sportarten, in denen auch Ältere sich gesund und fit halten können. Dafür bieten sich von „Angeln“ über „Alte Herren“-Fußball und Kegeln, von „Gymnastik“ bis zu den „Lauftreffs“ viele Sparten und Gruppen an. Nur versichert sollte jeder Sporttreibende schon sein.

Am Freitagabend fehlten Sandra Rottmann, Stefan Vorspohl, Carsten Kruth, Olaf Giese und Martina Hibbe. Dieses Quintett sollte wegen 25-jähriger Mitgliedschaft beim BWO mit Urkunden und Geschenken gefeiert werden. Aber das muss nun nachgeholt werden.

Wie auch das Einberufen des Jugendgremiums. Denn in Ottmarsbocholt haben die Vorstandsfreunde und Abteilungsleiter für jede Sparte einen Jugendlichen gewählt, die – geführt von Christian Schmauck und Jürgen Hölscher – in turnusmäßigen Zusammenkünften auftretende Probleme besprechen und nach Möglichkeit auf dem „kleinen Dienstweg“ auch beseitigen soll.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4757702?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F4849155%2F4894336%2F