So., 09.07.2017

St. Johannes Bruderschaft Ottmarsbocholt Vogel macht vorzeitig die Flatter

Das Königspaar Benedikt Wichmann und Katharina Plogmann lässt sich nach dem ungeplanten finalen Treffer ordentlich feiern.

Das Königspaar Benedikt Wichmann und Katharina Plogmann lässt sich nach dem ungeplanten finalen Treffer ordentlich feiern. Foto: ure

Ottmarsbocholt - 

Der König hegt gar keine ernsten Ambitionen. Schon mit dem 177. Schuss holte Benedikt Wichmann den Vogel von der Stange.

Von Ulrich Reismann

Wenn man sich auf „Fachleute“ verlässt. Und wenn man den Vogel „nur noch ein bisschen lockerer“ machen will. Dann kann das auch schon mal voll daneben gehen. Nicht daneben ging am Freitagabend der 177. Schuss. Ganz im Gegenteil: Benedikt Wichmann landete damit einen Volltreffer. Allerdings hatte er das überhaupt nicht beabsichtigt. Knall auf Fall fiel der Vogel herunter – und das Festausschussmitglied fiel aus allen Wolken. Schützenkönig zu werden, das war von ihm ja in keiner Weise geplant gewesen. Man muss es als einen regelrechten Paukenschlag bezeichnen, mit dem das Vogelschießen der St. Johannes-Bruderschaft in diesem Jahr zu Ende ging.

Leute mit langjähriger Erfahrung: Auch sie können mal falsch liegen. „Die ersten 25 Schuss passiert da noch nichts“, so lautete das Statement dieser Experten, als um kurz nach 20 Uhr die vorangegangene Schießpause beendet wurde. Erst danach wollte man die Reihe „zu“ machen und nur noch echte Aspiranten vorlassen.

„Wenn das so ist, dann lass uns jetzt vorher noch mal drauf knallen“, sagten sich Benedikt Wichmann und Karl-Heinz Reckfort und setzten ihr Vorhaben sogleich um. Wichmann schritt als Zweiter zur Tat – es war 20.07 Uhr – und wusste anschließend nicht, wie ihm geschah. Fassungslos blickte er nach oben. Aber da war nichts mehr von dem Vogel, der doch noch so groß gewesen war. Alles lag nun unten. Wie konnte das denn nur sein? Selbst Schießwart Markus Lefering war perplex. Welch ein abruptes Ende des Vogelschießens! Der neue König brauchte erst einmal Zeit, um das zu begreifen, was ihm da soeben widerfahren hatte. Sein völlig verdattert wirkendes Gesicht – es sprach Bände.

Doch kurze Zeit später erkannte der 38-jährige Groß- und Außenhandelskaufmann vom Davertweg: Das Schicksal hat es gut mit ihm gemeint. Nun war es die pure Freude, die ihm im Gesicht geschrieben stand. Zur Mitregentin erkor er sich seine aus Senden stammende Freundin Anna Katharina Plogmann. Ehrendamen sind Lioba Fricke, Simone Harlake, Anja Rose und Mareen Zurhove. Die zentrale Erkenntnis, die der 7.7.2017 gebracht hat: Das Vogelschießen ist und bleibt unkalkulierbar. Einer der St.-Johannes-Schützen formulierte es wie folgt: „Das nur mal Lockermachen kann auch mal in die Hose gehen“.

Dass Karl-Heinz Reckfort inoffizieller Vizekönig wurde, ist nicht das erste Mal. Bereits 2009 und 2011 hatte er den vorletzten Schuss abgegeben. Damals, da wäre er gerne König geworden. Jetzt habe er aber überhaupt keine Ambitionen darauf gehabt, betonte er gegenüber unserer Zeitung. Zuvor hatte er mit dem 149. Schuss das Zepter heruntergeholt. Der Apfel war an Wolfgang Graf gegangen und die Krone an Michael Nehls (17. Und 74. Schuss).

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4997148?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F