Resonanz stärker als erwartet:
Bürgerbus Senden erfolgreich gestartet

Senden -

72 Fahrgäste haben an den ersten beiden Tagen den Bürgerbus genutzt. Für den Anfang ist der Verein mit dieser Resonanz „sehr zufrieden“.

Freitag, 01.09.2017, 17:09 Uhr

Den ersten Fahrschein des Bürgerbusses nahm Bürgermeister Sebastian Täger (r.) vor der Jungfernfahrt aus den Händen des Vorsitzenden Klaus Dallmeyer entgegen.
Den ersten Fahrschein des Bürgerbusses nahm Bürgermeister Sebastian Täger (r.) vor der Jungfernfahrt aus den Händen des Vorsitzenden Klaus Dallmeyer entgegen. Foto: sff

Der Bürgerbus Senden hat seine Jungfernfahrt erfolgreich absolviert und rückt mit seinem Linienangebot allmählich in das Bewusstsein der Bevölkerung: „Am Mittwoch haben wir 26  Fahrgäste gezählt. Am Donnerstag waren es schon 46. Mit dieser Resonanz sind wir sehr zufrieden. Es ist mehr, als wir für den Anfang erwartet haben“, resümiert Pressesprecherin Gesche Seifert-Post .

Besonders groß war die Nachfrage in Ottmarsbocholt. „Am Donnerstagmorgen waren alle acht Sitzplätze besetzt, sodass wir ein zusätzliches Fahrzeug anfordern mussten. Ob die Resonanz so bleibt, oder ob manche nur aus Neugier mitgefahren sind, wissen wir noch nicht. Das muss abgewartet werden“, so Seifert-Post weiter. Wenig frequentiert gewesen sei bis dato die Achse Senden-West – Senden-Ost. „Auch hier bieten wir eine Anbindung an den Schnellbus. Und wer eine Dauerkarte besitzt, kann den Bürgerbus sogar kostenlos nutzen“, weist die Pressesprecherin auf einen besonderen Vorzug hin.

Zum Leidwesen des Bürgerbusvereins hat die Druckerei die Fahrpläne immer noch nicht ausgeliefert. „Wir warten händeringend darauf und werden die Pläne so schnell wie möglich im Rathaus und an anderen exponierten Stellen sowie im Bus selbst auslegen“, berichtet Seifert-Post. Bis dahin müssen sich Interessierte via Internet über die Linienführung, Haltestellen und Abfahrtzeiten informieren. Der Fahrplan wird als pdf-Dokument zum Downloaden zur Verfügung gestellt.

 

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5119100?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
„Hoffe, wir haben die Kritiker überzeugt“
Das Sakko blieb in dieser Woche im Schrank: Der Geschäftsführer des Katholikentags 2018, Roland Vilsmaier, half bei den umfangreichen Aufräumarbeiten im Logistiklager in Gievenbeck.
Nachrichten-Ticker