Rudelsingen der Landfrauen
Gesangsgenuss führt bis über die Wolken

Ottmarsbocholt -

Über 200 Teilnehmer und die geschickte musikalische Dramaturgie des Ensembles „MarizPan“ lassen das Rudelsingen auf dem Hof Holtermann zu einem besonderen Erlebnis werden.

Sonntag, 10.06.2018, 18:00 Uhr

Die Stimmung beim Rudelsingen auf dem Hof Holtermann war bestens.
Die Stimmung beim Rudelsingen auf dem Hof Holtermann war bestens. Foto: ure

„Wind Nord/Ost, Startbahn null-drei . . .“ So lauteten einige der Koordinaten, die am Freitagabend für über 200 Menschen eine ganz besondere Bedeutung erlangten. Reinhard Meys Sehnsüchte von der Fliegerei, vor vier Jahrzehnten vertont, gehören zweifelsohne zu dem, was man ein Herzenslied der Deutschen nennen mag. Wie der strahlenden Helligkeit „Über den Wolken“ Dunkel, Leid und Unrecht darunter gegenüberstehen, das war einer der Titel, der beim Rudelsingen der Landfrauen für Begeisterung sorgte.

Während in dem Lied „Regen die Jacke durchdringt und in der Luftaufsichtsbaracke Kaffee gekocht wird“, konnte sich das auf dem Hof Holtermann zusammengekommene Sangesvolk an schönstem Wetter und, in der Pause, an köstlichen Landfrauen-Salaten erfreuen.

Der jüngsten Initiative von Ulla Holtermann war wiederum ein toller Erfolg beschieden. Das Rudelsingen auf den Hof ihrer Familie zu holen, machte dieses Event zu einem noch eindrucksvolleren Erlebnis. Zu der Musik mit seiner tiefgehenden Wirkung auf die Psyche, und dem Gesang – den Wissenschaftler als das Instrument der Seele einstufen – kam nun als verstärkender Faktor noch das rustikale Umfeld einer Scheune hinzu.

Das Ensemble „MarziPan“ wusste, wie es die Stimmung in der Scheune steigern konnte.

Das Ensemble „MarziPan“ wusste, wie es die Stimmung in der Scheune steigern konnte. Foto: ure

Da machte es allen Beteiligten noch mehr Spaß. Der Gruppe „MarziPan“, die auf appetitliche Weise die Musik servierte. Und den vielen Menschen, die nicht nur aus Ottmarsbocholt, sondern auch aus den umliegenden Orten gekommen waren, um bei unvergessenen Kompositionen voller Begeisterung mitzusingen.

Als zwei weitere Beispiele für das insgesamt 27 Lieder umfassende Repertoire, mit dem MarziPan das Publikum mitriss, seien nur „Butterfly“ und Peter Alexanders „Die kleine Kneipe“ genannt. Beides ein Inbegriff für alte, stimmungsvolle Schlager.

Des Weiteren gehörten auch echte Klassiker aus der „Mundorgel“ zum Programm wie etwa „Wir lagen vor Madagaskar“ oder „Wir lieben die Stürme“. Auch solch ein Liedgut fand hervorragenden Anklang, und das nicht nur bei der älteren Generation – die am Freitag übrigens auffallend stark vertreten war. Dem Chor der Besucher gehörte so mancher 80-Jährige an.

Dass alle zum Schluss wie euphorisiert nach Hause gingen, lag dann auch noch an Carmelita. Das ist jene verführerische Frau, die laut Marius Müller-Westernhagen „Lahme zum Gehen brachte in ihrem 50er Ford“.

Ja, „MarziPan“ weiß, wie man die Stimmung und den Spaß immer weiter steigern kann. Für die sechs Musiker war dieses Gemeinschaftssingen im Bauernhof-Flair nach eigenen Angaben ein Highlight im 20. Jahr des Bestehens der Formation. Regelrechter Freudentaumel kam auf, als dieser Song angespielt wurde: „Hab die ganze Welt gesehn´, von Singapur bis Everdeen“. Und am schönsten war´s in Sansibar gewesen. „Aloha heja he, aloha heja he, aloha heja he…“. Gerudert wurde zwar nicht, aber unzählige Hände gingen enthusiastisch mit. Es war der helle Wahnsinn.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5806751?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
„Es ist Zeit, das mal auszuprobieren“
 Promenadenquerung an der Kanalstraße
Nachrichten-Ticker