Netzwerk „Youth Craft Factory“ der Kreishandwerkerschaft
Neuer Weg der Berufsorientierung

Kreis Steinfurt -

Industrie 4.0, Handwerk 4.0, Arbeitswelt 4.0 – solche Begrifflichkeiten sind in aller Munde. „Für uns ist es nur folgerichtig, dass in einer digitalisierten Welt auch die Berufsorientierung neue Wege einschlagen muss“, sagt Frank Tischner, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf. Das Ergebnis dieser Überlegungen nennt sich „Youth Craft Factory“ (zu Deutsch: Jugend-Handwerksfabrik).

Mittwoch, 14.02.2018, 15:02 Uhr

In der „Youth Craft Factory“ arbeiten Schüler und Auszubildende aus dem Kreis Steinfurt gemeinsam. Auf Seiten der Kreishandwerkerschaft begleiten KH-Hauptgeschäftsführer Frank Tischner (r.) und Jens Bökenfeld (3.v.r.) das Projekt.
In der „Youth Craft Factory“ arbeiten Schüler und Auszubildende aus dem Kreis Steinfurt gemeinsam. Auf Seiten der Kreishandwerkerschaft begleiten KH-Hauptgeschäftsführer Frank Tischner (r.) und Jens Bökenfeld (3.v.r.) das Projekt. Foto: Kreishandwerkerschaft ST-WAF

Industrie 4.0, Handwerk 4.0, Arbeitswelt 4.0 – solche Begrifflichkeiten sind in aller Munde. „Für uns ist es nur folgerichtig, dass in einer digitalisierten Welt auch die Berufsorientierung neue Wege einschlagen muss“, sagt Frank Tischner , Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf. Das Ergebnis dieser Überlegungen nennt sich „Youth Craft Factory“ (zu Deutsch: Jugend-Handwerksfabrik). Dahinter verbirgt sich ein einzigartiges Netzwerk aus Schülern und Auszubildenden im Handwerk unter dem Dach der Kreishandwerkerschaft.

„Wir haben eine Vision, die es Schülern und Auszubildenden erleichtern soll, sich zu vernetzen. Eine Vision, wie man Berufsorientierung 4.0 definiert und neugierig auf das Handwerk macht“, sagt Tischner. „Das Wichtigste aber ist, dass unser Netzwerk die Erwartungen der Schüler von Anfang an mit einfließen lässt.“

Für die Handwerksvertretung übernimmt das Netzwerk eine Art Schlüsselfunktion. „Wir wollen gemeinsam erarbeiten, wie Jugendliche heute ticken und wie wir ihnen heute auf Augenhöhe zeigen können, welche Berufsbilder das Handwerk zu bieten hat“, erläutert Tischner. Dabei gehe es nicht darum, die Mitstreiter der „Youth Craft Factory“ unmittelbar für einen Handwerksberuf zu gewinnen. „Vielmehr sind sie diejenigen, die anderen Jugendlichen spannende Einblicke ins Handwerk geben und die Neugier wecken können“, so fügt der KH-Hauptgeschäftsführer an.

Zum Auftakt knüpfen 17 Jugendliche an diesem Netzwerk: acht Schüler der neunten Klassen der Emmy-Noether-Schule Neuenkirchen und des Emsland-Gymnasiums Rheine sowie neun Auszubildende, angehende Kfz-Mechatroniker, Anlagenmechaniker und Kaufleute. Sie kommen etwa alle sechs Wochen zusammen und entwickeln Ideen, wie sie über interessante Berufsausbildungen spannend berichten. Auf Einladung der Kreishandwerkerschaft engagieren sie sich neben Schule und Ausbildung aus Lust und Freude im Netzwerk. Begleitet wird die „Youth Craft Factory“ von Oliver Pauli, dem Geschäftsführer eines Improvisationstheaters, und einer Kommunikationsagentur. Den Namen „Youth Craft Factory“ hat sich die Kreishandwerkerschaft als eigene Marke gesichert.

Schnell war für die Jugendlichen klar: Sie wollen auf digitalen Kanälen Berufsorientierung bieten. Eine eigene Webseite ist inzwischen online. Außerdem absolvieren die Jugendlichen in diesen Tagen eine Art Schnellpraktikum in Sachen Videodreh und YouTube. Angedacht ist außerdem ein Blog, auf dem die Jugendlichen regelmäßig berichten.

„Die Jugendlichen profitieren auf vielerlei Weise“, ist Tischner überzeugt. „Wir vermitteln ihnen in Workshops, Kurzpraktika und Trainings ein gutes Stück Medienkompetenz. Und sie bekommen die Möglichkeit, sich auszuprobieren.“ Andererseits profitiere natürlich auch die Handwerkerschaft. Tischner abschließend: „Wir können lernen, wie wir junge Menschen gezielt ansprechen und auf die vielfältigen Möglichkeiten im Handwerk aufmerksam machen können.“

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5524212?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F
„Jeder zweite Kunde beschwert sich“
Immer wieder von Fahrrädern verstellt: der Zugang zur Sparda-Bank neben dem Hauptbahnhof.
Nachrichten-Ticker