Hilfe für Opfer von Gewalt- oder Sexualstraftaten
Vertrauliche Spurensicherung

Kreis Steinfurt -

Opfer von Gewalt- oder Sexualstraftaten im Kreis Steinfurt können in örtlichen Krankenhäusern Spuren anonym sichern lassen. Darauf weist der „Runde Tisch Häusliche Gewalt“ des Kreises Steinfurt hin.

Samstag, 14.07.2018, 06:00 Uhr

Stellten das neue ASS-Verfahren vor (v.l.): Monika Hoelzel (Gleichstellungsbeauftragte Stadt Rheine), Maria-Eva Wilpsbäumer (Arbeitsgruppe „Recht“), Landrat Dr. Klaus Effing, Anni Lütke Brinkhaus (Gleichstellungsbeauftragte Kreis Steinfurt), Rita Leifker und Norbert Klapper (beide AG „Recht“).
Stellten das neue ASS-Verfahren vor (v.l.): Monika Hoelzel (Gleichstellungsbeauftragte Stadt Rheine), Maria-Eva Wilpsbäumer (Arbeitsgruppe „Recht“), Landrat Dr. Klaus Effing, Anni Lütke Brinkhaus (Gleichstellungsbeauftragte Kreis Steinfurt), Rita Leifker und Norbert Klapper (beide AG „Recht“).

Opfer von Gewalt- oder Sexualstraftaten im Kreis Steinfurt können in örtlichen Krankenhäusern Spuren anonym sichern lassen. Darauf weist der „Runde Tisch Häusliche Gewalt“ des Kreises Steinfurt hin. Er hat gemeinsam mit dem Institut für Rechtsmedizin der Westfälischen Wilhelms- Universität in Münster ein Verfahren entwickelt, das eine vertrauliche und anonyme Spurensicherung ermöglicht. Informationen über die Anonyme Spurensicherung (ASS) und welche Möglichkeiten Opfer nach einem Übergriff haben, erhalten Betroffene unter anderem in einem neuen Flyer „Vertrauliche Hilfe nach sexueller Gewalt – Informationen für Betroffene einer Sexualstraftat“.

 Landrat Dr. Klaus Effing als Schirmherr des Runden Tisches ist froh, dass den Opfern dieses Hilfsangebot auch im Kreis Steinfurt gemacht werden kann: „Dieses Verfahren bietet trotz der Anonymisierung eine gerichtsverwertbare Spurensicherung und –lagerung, was für die Strafverfolgung Bedeutung hat. Es ist gut, dass wir im Kreis ASS nun flächendeckend anbieten können.“

Die Opfer müssen sich in ihrer Lage nicht sofort mit einer Anzeigenerstattung auseinandersetzen, fügt die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Steinfurt, Anni Lütke Brinkhaus, an: „Scham, Angst und Abhängigkeiten hindern die traumatisierten Opfer oftmals daran, unmittelbar eine Anzeige zu erstatten. Durch die ASS haben Betroffene zehn Jahre Zeit, die Entscheidung zu überdenken, nachdem sie Spuren und anschließende Dokumentation haben sichern lassen.“ In diesem Zusammenhang wies Lütke Brinkhaus auf die 262 Sexualstraftaten und 599 Fälle häuslicher Gewalt im vergangenen Jahr im Kreis Steinfurt hin. Durch die anonyme Spurensicherung hofft sie, dass Fälle aus dem Dunkelfeld zur Anzeige gebracht werden.

 Wie das ASS-Verfahren umgesetzt wird, erklärt Monika Hoelzel, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Rheine und Mitglied der Arbeitsgruppe „Recht“ des Runden Tisches: „Nach der ärztlichen Untersuchung, einer Verletzungsdokumentation und der Spurensicherung in einem Krankenhaus werden die Spuren anonymisiert im Institut für Rechtsmedizin in Münster mit einer Chiffre-Nummer gelagert. Bei einer späteren Anzeigenerstattung können die Spuren den entsprechenden Akten zugeordnet werden und als wichtiges Beweismittel dienen. Erfolgt innerhalb von zehn Jahren keine Anzeige, werden sie vernichtet.“

 Ärzte des Maria-Josef-Hospitals in Greven, des Mathias-Spitals in Rheine und des Klinikums Ibbenbüren haben sich in den vergangenen Monaten auf Fälle anonymisierter Spurensicherung vorbereitet. Die Arbeitsgruppe „Recht“ und Prof. Dr. Heidi Pfeiffer vom Institut für Rechtsmedizin haben in Zusammenarbeit mit den drei Krankenhäusern entsprechende Fortbildungen organisiert. 

Zum Thema

Der Flyer „Vertrauliche Hilfe nach sexueller Gewalt – Informationen für Betroffene einer Sexualstraftat“ soll in den nächsten Wochen kreisweit unter anderem in Beratungsstellen, Krankenhäusern, Arztpraxen und Behörden ausgelegt werden.

...
Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5904257?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F
Wie hilfreich ist der Begleitservice des Vereins „Frauennotruf“?
Telefon-Hotline: Wie hilfreich ist der Begleitservice des Vereins „Frauennotruf“?
Nachrichten-Ticker